Aston Martin Vantage Der Konkurrent

Für den neuen Aston Martin Vantage standen Raubtiere Modell. Doch nicht nur die Optik gibt sich angriffslustig: Der sportlichere Bruder des DB 11 zielt auf die wohlhabenden Käufer der Konkurrenz aus Deutschland.
1 / 12

Der neue Aston Martin Vantage kostet mindestens 154.000 Euro, ist mit einem 4-Liter-V8-Motor bestückt und soll vor allem dem Porsche 911 Konkurrenz machen.

Foto: Aston Martin
2 / 12

Nicht zu verfehlen ist der rot schimmernde Startknopf, mit dem der V8-Motor, der von Mercedes-AMG stammt, aus dem Schlummer geweckt wird.

Foto: Aston Martin
3 / 12

So flach war noch kein Serienmodell des Herstellers Aston Martin. Der neue Vantage ragt lediglich 1,27 Meter hoch über die Fahrbahn auf.

Foto: Aston Martin
4 / 12

Ordentliche Ausstattung, gut gemachtes Cockpit, ansehnliche Materialien. Doch nicht alles im Interieur des Aston Martin ist gut gelungen. Das Bediensystem wirft zu viele Fragen auf.

Foto: Aston Martin
5 / 12

Motor vorne, Getriebe hinten - macht zusammen die so genannte Transaxle-Bauweise, die das Auto möglichst neutral ausbalancieren soll.

Foto: Aston Martin
6 / 12

Der neue Aston Martin Vantage erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 314 km/h und spurtet bei Bedarf in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Foto: Aston Martin
7 / 12

Per elektronischer Charakterregelung lässt sich das Auto in drei Abstufungen scharf stellen. Die Fahrmodi lauten "Sport", "Sport Plus" und "Track".

Foto: Aston Martin
8 / 12

Zunächst kommt der Zweisitzer als Coupé auf den Markt. Im Frühjahr soll dann ein offenes Roadster-Modell namens Volante folgen.

Foto: Aston Martin
9 / 12

Die Mittelkonsole ist geradezu ein Labyrinth aus Bedientasten, in dem man sich als Fahrer nur schwer zurecht findet.

Foto: Aston Martin
10 / 12

Der neue Vantage basiert auf dem größeren, schwereren und deutlich eleganter designten Aston Martin DB11.

Foto: Aston Martin
11 / 12

Zunächst wird ausschließlich der von AMG zugekaufte V8-Motor im Aston Martin Vantage angeboten. Theoretisch würde auch das hauseigene V12-Triebwerk in den Motorraum passen, offiziell jedoch ist das bei Aston Martin aktuell noch kein Thema.

Foto: Aston Martin
12 / 12

Man wolle dem Wettbewerb Kunden abspenstig machen mit dem Aston Martin Vantage, sagt Simon Croft, ein Manager des britischen Sportwagenherstellers. Klar ist, dass der Hauptkonkurrent des Vantage der Porsche 911 ist.

Foto: Aston Martin