Geliebte Chefs, gehasste Chefs Diese Managerwechsel verursachten Kursbeben

Kasper Rorsted wechselt von Henkel zu Adidas - was die Adidas-Aktionäre freut und Henkel-Anteilseigner ärgert. Doch Chef-Ablösungen können auch ganz anders laufen. Manchmal sind Investoren geradezu euphorisch, wenn der alte Chef den Schreibtisch räumt. Welche Chefwechsel Aktionäre besonders bewegten.
1 / 7

Geliebt: Neuer Adidas-Chef Kasper Rorsted

Was passierte: Henkel-Chef Kasper Rorsted gab seinen Wechsel an die Adidas-Spitze bekannt - und zwar lange vor Ablauf seines Henkel-CEO-Vertrags.

Kursauswirkung: Am 18.01.2016 wurde Rorsteds Wechsel zu dem Sportartikelhersteller bekannt. Der Kurs der Henkel-Aktie Adidas-Papiere stieg im Lauf des Tages um bis zu 12 Prozent, gegen 14 Uhr waren es noch immer plus 7 Prozent.

Foto: imago / Sven Simon
2 / 7

Geliebt: Apple-Ikone Steve Jobs

Was passierte: Steve Jobs kehrte nach jahrelanger Absenz wieder zu Apple zurück. Im Februar 1997 kaufte Apple Jobs' Unternehmen NeXT - und Jobs war zunächst als Berater zurück bei Apple.

Kursauswirkung: Allein die Spekulationen über Jobs' Rückkehr zu Apple ließen Ende 1996 den Apple-Aktienkurs um 5 Prozent nach oben schnellen. Das war nur ein laues Lüftchen im Vergleich mit der Kurssteigerung von mehr als 1000 Prozent, die Apple in den Folgejahren unter Jobs erfahren sollte.

Foto: SEAN RAMSAY/ REUTERS
3 / 7

Geliebt: Telekom-Chef René Obermann

Was passierte: Am 13. November 2006 präsentierte der damalige Telekom-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel den Nachfolger für den zuvor zurückgetretenen Kai-Uwe Ricke: René Obermann wurde neuer Chef der Deutschen Telekom

Kursauswirkung: Am Morgen des 13.11.2006 legte die Telekom-Aktie um 3,2 Prozent zu.

Foto: DPA
4 / 7

Gehasst: DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp

Was passierte: Am 28. Juli 2005 erklärte der DaimlerChrysler-Aufsichtsrat, dass Vorstandschef Jürgen Schrempp zum Jahresende ausscheiden werde -sein Vertrag hätte bis April 2008 laufen sollen. Mit der Fusion zwischen Daimler und dem US-Hersteller Chrysler zu DaimlerChrysler hatte Schrempp Milliarden an Anlegervermögen vernichtet - was Schrempp eine "Hochzeit im Himmel" nannte, war für Anleger ein Alptraum.

Kursauswirkung: Anleger feierten den Schrempp-Rauswurf - im Lauf des Tages schnellte der Kurs der DaimlerChrysler-Aktie um 10 Prozent nach oben.

Foto: © Reuters Photographer / Reuters/ REUTERS
5 / 7

Gehasst: Microsoft-Chef Steve Ballmer Was passierte: Gemächlicher Abschied: Am 23. August 2013 kündigte Microsoft-Chef Steve Ballmer seinen Rückzug innerhalb von 12 Monaten an. Kursauswirkung: Anleger waren mit dem nun sicheren Abgang Ballmers hoch zufrieden: Die Microsoft-Aktie legte damals vorbörslich um 7 Prozent zu.

Foto: ROBERT GALBRAITH/ REUTERS
6 / 7

Verschmäht: Volkswagen-Chef Martin Winterkorn

Was passierte: VW-Chef Martin Winterkorn trat wegen der VW-Abgas-Affäre zurück: Am Abend des 22. September 2015 gab Winterkorn offiziell seinen Rücktritt bekannt. Jahrelang war Winterkorn bei Aktionären wohlgelitten gewesen - doch Anleger sahen seinen Rücktritt auf Grund der Abgasaffäre als unausweichlich an.

Kursauswirkung: Die VW-Aktionäre waren mit Winterkorns letztem Schritt zufrieden: Am kommenden Tag stieg der Kurs der VW-Aktie bis zum Mittag um 5 Prozent.

Foto: Sean Gallup/ Getty Images
7 / 7

Verschmäht: Deutsche Bank-Co-Chef Anshu Jain

Was passierte: Am 8. Juni 2015 gab der Deutsche-Bank-Aufsichtsrat Jains vorzeitige Ablösung bekannt: John Cryan wurde neuer Bank-Boss, Anshu Jain musste vorzeitig abtreten.

Kursauswirkung: Am 8. Juni steigt der Kurs der Deutsche-Bank-Aktie am Vormittag um bis zu 8 Prozent, bis zum Tagesende hält der Aktienkurs ein Plus von 4 Prozent.

Foto: AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.