Unterwegs in Äthiopien Königsstädte und Wasserfälle

Äthiopien wurde als einziges Land Afrikas nie kolonialisiert. Die alte Königsstadt Gondar kündet von glorioser Vergangenheit. Wer heute das Land per Bus bereist, bringt viele Geschichten mit nach Hause - alle aus der Vergangenheit, denn hier schreibt man gerade das Jahr 2006.
1 / 8

Omnipräsent beim Essen: Das saure Fladenbrot Injera darf bei keiner Mahlzeit fehlen.

Foto: TMN
2 / 8

Gloriose Vergangenheit: In Lalibela wurden elf Kirchen in den Fels geschlagen. Durch...

Foto: TMN
3 / 8

...die Räume hallen die gemurmelten Gebete der Priester.

Foto: TMN
4 / 8

Von wegen blau: Ein Strom brodelnder, brauner Brühe stürzt sich die Blue Nile Falls hinunter.

Foto: TMN
5 / 8

Fernverkehr: Dicht gedrängt schaukeln die Fahrgäste über die Gipfelpässe von Bahir Dar in die ehemalige Hauptstadt Gondar.

Foto: TMN
6 / 8

Königliche Festungsanlage in Gondar: Die Burgen des "Camelot Afrikas" gehören zum Unesco-Weltkulturerbe.

Foto: TMN
7 / 8

Fest verwachsen: Die Wurzeln dieses Baumes in Gondar sind in die Mauer eingewachsen.

Foto: TMN
8 / 8

Wanderfreuden: Nach der Landung auf den Klosterinseln des Tanasees führt der gewundene Pfad durch dicht bewachsene Wälder zu den hölzernen Klöstern aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.