Diekmann erhält zum Abschied weniger Ziele nicht erreicht - Allianz-Chef bekommt weniger

Er wird es verkraften können: Die Vergütung des scheidenden Allianz-Vorstandschefs Michael Diekmann fällt für 2014 geringer aus

Er wird es verkraften können: Die Vergütung des scheidenden Allianz-Vorstandschefs Michael Diekmann fällt für 2014 geringer aus

Foto: Armin Weigel/ dpa

Mit solchen Nachrichten kann man als Unternehmen bei Aktionären punkten: Während die Allianz ihren Anteilseignern mehr zahlt, bekommt der Vorstand für das abgelaufene Jahr weniger - weil offenbar nicht alle Ziele erreicht wurden. Das geht aus veröffentlichten Geschäftsbericht von Europas größtem Versicherer hervor.

Die gesamte Vergütung des Führungsgremiums, die sich aus Grundgehalt, kurz- und langfristigen Boni sowie Pensionszusagen zusammensetzt, sank demnach auf 45,5 (2013: 46,2) Millionen Euro.

Davon erhält der scheidende Konzernchef Michael Diekmann 6,9 (7,2) Millionen Euro. Er übergibt zur Hauptversammlung im Mai nach zwölf Jahren das Ruder an seinen Vorstandskollegen Oliver Bäte.

Die Allianz hatte 2014 einen operativen Gewinn von 10,4 Milliarden Euro eingefahren, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Größere Sprünge waren dieses Mal nicht drin, weil der einstige Wachstumstreiber Vermögensverwaltung rund um die US-Anleihetochter Pimco schwächelt.

Diekmann versüßt den Anlegern seinen Abschied mit einer Rekorddividende, weil der Konzern auf sehr viel Geld sitzt: Geplant sind 6,85 Euro je Aktie - insgesamt 3,1 Milliarden Euro, die Hälfte des Jahresüberschusses.

Für 2015 peilt die Allianz ein operatives Konzernergebnis von 10,4 Milliarden Euro plus/minus 400 Millionen an, wie sie im Geschäftsbericht bekräftigte.

"Das Jahr 2015 begann mit hoher Volatilität an den Kapitalmärkten, einer zusätzlichen Schwächung des Euro, weiter gesunkenen Zinsen und der Ankündigung von Anleihekäufen durch die Europäische Zentralbank", erklärte die Allianz ihre Vorsicht. Die EZB werde ihre Niedrigzinspolitik auf absehbare Zeit fortschreiben, was Sparer und die Assekuranz weiter belaste.

rei/rtr