Dienstag, 7. April 2020

Bundesrat stimmt zu Reform der Lebensversicherer beschlossen

Lebensversicherung: Das Produkt verliert an Attraktivität

Ob der Bundesrat mit seinem Ja zum Reformgesetz der Lebensversicherung den Kunden einen guten Dienst erweist - Kritiker bezweifeln das. Mit einer höheren Beteiligung an den Risikogewinnen müssen aber auch Versicherer eine Kröte schlucken.

Berlin - Eine Woche nach dem Bundestag billigte am Freitag in Berlin auch der Bundesrat die Pläne, mit denen die unter den Niedrigzinsen leidenden Lebensversicherer stabilisiert werden sollen.

Das Gesetz wird wahrscheinlich Einbußen für demnächst ausscheidende Kunden bei den stillen Reserven nach sich ziehen. Zudem wird zum 1. Januar 2015 der Garantiezins für Neuverträge von 1,75 auf 1,25 Prozent sinken. Auf Unternehmen und Aktionäre kommen strengere Auflagen zu.

Die Kappung der Bewertungsreserven könnte mit Veröffentlichung der Pläne im Gesetzblatt noch von Ende Juli an gelten. Wesentliches Ziel ist, die langfristigen Zusagen an alle Kunden zu sichern.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung