Freitag, 3. April 2020

Nachzahlungen an Kunden Urteile zur Lebensversicherung kosten Allianz 140 Millionen Euro

Tausende Lebensversicherte der Allianz, die ihren Vertrag vorzeitig gekündigt oder beitragsfrei gestellt haben, haben Anspruch eine Nachzahlung

Nachzahlungen an Kunden für falsch abgerechnete Lebensversicherungen kosten die Allianz rund 140 Millionen Euro. Das Gros der einbehaltenen Beiträge habe der Konzern bereits ausgezahlt. Die Allianz erfüllt damit ein BGH-Urteil.

Frankfurt am Main - Der juristische Streit um die Kündigung für Lebensversicherungen kostet die Allianz Leben rund 140 Millionen Euro. Insgesamt 112 Millionen davon habe sie bereits 2012 und 2013 durch Rückstellungen abgedeckt, sagte ein Sprecher des größten deutschen Lebensversicherer.

Die betroffenen Kunden von Allianz Leben könnten in Kürze mit einer weiteren kleinen Nachzahlung - im Schnitt 40 Euro - rechnen, sagte der Sprecher am späten Montagnachmittag. Das Unternehmen werde von sich aus auf sie zugehen, niemand müsse seine Ansprüche anmelden. Die Allianz reagiert damit auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2013.

Das Gericht hatte den Versicherern in mehreren Entscheidungen untersagt, den Kunden, die ihre Verträge bald nach dem Abschluss kündigten oder beitragsfrei stellten, die Provisionen für die Vermittler in Rechnung zu stellen. Das hatte die Rückkaufwerte dezimiert.

Den größten Teil der einbehaltenen Beträge habe die Allianz schon im vergangenen Jahr nachgezahlt, erklärte der Versicherer. Die Urteile betreffen Lebensversicherungen, die zwischen 2001 und 2007 abgeschlossen wurden.

Die Allianz hatte jahrelang gekündigte oder beitragsfrei gestellte Lebensversicherungen zum Nachteil der Kunden abgerechnet und musste diese durch die Urteile des BGH nachregulieren. Die Richter hatten die Klauseln zur Kündigung, Beitragsfreistellung und zum Stornoabzug, welche die Allianz Börsen-Chart zeigen in ihren Lebens- und Rentenversicherungspolicen bis Ende 2007 verwendet hat, für unwirksam erklärt.

Demnach steht betroffenen Allianz-Kunden ein höherer Rückkaufswert beziehungsweise eine höhere beitragsfreie Versicherungssumme zu. Zudem musste die Allianz den Kunden in Rechnung gestellte Stornoabzüge erstatten.

rei mit Material von rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung