Montag, 30. März 2020

Jede zweite neue Police 2019 von der Allianz Allianz Leben wächst doppelt so stark wie der Markt

Firmenzentrale der Allianz Deutschland in Unterföhring bei München

Bei der Allianz boomt in Deutschland trotz sinkender Zinsen das Geschäft mit Lebensversicherungen. Die Beiträge aus dem Neugeschäft schossen im abgelaufenen Jahr um 38 Prozent nach oben, wie die Allianz Deutschland AG bei München am Montag erklärte.

"Das ist das beste Neugeschäft aller Zeiten", sagte Deutschland-Chef Klaus-Peter Röhler. Es habe sogar das Jahr 2004 übertroffen, als das bevorstehende Ende der Steuerfreiheit für Lebensversicherungen zu einem Run auf die Policen geführt hatte. Mit einem Beitragsplus von 23 Prozent auf 27,7 Milliarden Euro wuchs die Allianz Leben mehr als doppelt so stark wie die Branche und schraubte den Marktanteil nach Angaben einer Sprecherin binnen Jahresfrist auf 29 von 24,5 Prozent.

Der Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland, Klaus-Peter Röhler

Jede zweite neue Lebensversicherung in Deutschland dürfte damit bei der Allianz abgeschlossen worden sein. Zudem verkauft die Allianz die deutschen "Perspektive"-Policen inzwischen auch in Italien. Sie setzt mit am stärksten auf neue Produkte ohne lebenslange Zinsgarantien, die etwas mehr Rendite abwerfen sollen als klassische Policen.

Die ganze Branche bekommt Rückenwind von den Negativzinsen, die viele Banken inzwischen auch von Privatkunden verlangen. Für das neue Jahr hat die Allianz die Verzinsung auf Leben-Policen aber um 0,3 Prozentpunkte gesenkt.

Insgesamt legten die Beitragseinnahmen der Allianz Deutschland um 15 Prozent auf 42,0 Milliarden Euro zu. In der Krankenversicherung stiegen die Beiträge um 12 Prozent, in der Schaden- und Unfallversicherung - bereinigt um den an die Muttergesellschaft abgegebenen Kfz-Direktversicherer AllSecur (jetzt Allianz Direct) - um fünf Prozent.

Mit der Übernahme der Mehrheit an der ADAC Autoversicherung machte die Allianz den Verlust der AllSecur mehr als wett. Im Verlauf des Jahres seien 221.000 versicherte Fahrzeuge hinzugekommen. Allein die ADAC Autoversicherung meldete in der Abwerberunde zum Jahresende rund 100.000 neue Kunden. Insgesamt kommt die Allianz jetzt auf 8,7 Millionen versicherte Autos.

Sachversicherung trotzdem der größte Ergebnistreiber

Die Sachversicherung war mit einem Plus von 16 Prozent auf einen operativen Gewinn von 1,26 Milliarden Euro zugleich der größte Ergebnistreiber und zog damit an der Lebensversicherung vorbei. Insgesamt verbesserte sich das operative Ergebnis um sieben Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Das lag auch an einer auf 92,5 (94) Prozent gedrückten Schaden-Kosten-Quote in der Sachversicherung.

Die Mitarbeiterzahl der Allianz Deutschland sank um knapp 300 auf 26.400. Der Nettogewinn stieg - auch dank eines lukrativen Immobilienverkaufs - sogar um 23 Prozent auf exakt zwei Milliarden Euro. Im Konzern war der Nettogewinn um 6 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro geklettert, wie die Allianz kürzlich zu Konzern-Bilanzpressekonferenz erklärte.

Für das laufende Jahr stellte die Allianz Deutschland weitere Beitragszuwächse und ein stabiles operatives Ergebnis in Aussicht.

Reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung