Kryptowährungen Investor Peter Thiel verdiente Milliarden mit Bitcoin & Co.

Peter Thiel zählt zu den umstrittensten Investoren im Silicon Valley. Die Umstände seines plötzlichen Ausstiegs aus dem Bitcoin dürften daran wenig ändern.
Weg mit dem Geld: Peter Thiel auf der Bitcoin-Konferenz in Miami

Weg mit dem Geld: Peter Thiel auf der Bitcoin-Konferenz in Miami

Foto: Rebecca Blackwell / AP

Founders Fund, die vom deutschstämmigen Milliardär Peter Thiel (55) mitbegründete Risikokapitalgesellschaft, verdiente nach Informationen der "Financial Times"  in den vergangenen Jahren rund 1,8 Miliarden US-Dollar durch einen rechtzeitigen Ausstieg aus dem Kryptomarkt. Der Fonds aus San Francisco zog sich noch rechtzeitig vor dem Crash aus dem Markt zurück. Fast acht Jahre war der Founders Fund in Kryptowährungen investiert, 2014 tätigte er die ersten Investitionen in Bitcoin.

Thiel schwärmte noch für den Bitcoin, als er selbst schon verkaufte

Thiel, der im Silicon Valley zu den bekanntesten Unterstützern von Donald Trump (76) zählt, erweckte noch zum Ausstieg des Fonds den Eindruck, dass Kryptowährungen die Zukunft gehöre. So habe er sich noch im April 2022 optimistisch für die Zukunft von Bitcoin gezeigt. Auf einer Kryptowährungskonferenz in Miami habe er damals gesagt, dass "wir am Ende des Fiatmoney-Regimes stehen". Fiat money bezeichnet handelsübliche Währungen wie US-Dollar, britisches Pfund oder Euro. Thiel behauptete, dass der damals schon stark schwankende Preis des Bitcoin – der seinerzeit bei etwa 44.000 US-Dollar notierte – sich noch vervielfachen könne. Bis Ende März sollen Thiels Fondshändler laut dem Bericht bereits große Teile des Fonds abgewickelt haben.

Ausgehend vom Höchststand hatte der Bitcoin bis Dezember 2022 etwa drei Viertel seines Wertes verloren. Der gesamte Kryptomarkt schmolz um mehr als zwei Billionen Dollar zusammen.

Zuletzt notierte die Kryptowährung am Mittwoch bei gut 19.000 US-Dollar.

Thiel war 1998 Mitbegründer von PayPal und wurde später einer der erfolgreichsten Investoren im Silicon Valley, darunter der erste Risikokapitalgeber, der Facebook unterstützte.

Founders Fund verwaltet mehr als 11 Milliarden US-Dollar und investiert unter anderem in Elon Musks SpaceX oder die Uber-ähnliche Fahrdienst-App Lyft.

Der Fonds soll sich auch in Gesprächen über eine Kapitalbeteiligung an OpenAI, dem Entwickler hinter dem Chatbot ChatGPT, befinden, dessen Bewertung zuletzt auf 29 Milliarden US-Dollar geschätzt wurde.

tat
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.