Börsenschluss Conti sorgte für Aufsehen

Zum Handelsschluss am Donnerstag hat der Dax die Marke von 6000 Punkten gehalten. Die Kapitalerhöhung von Continental bescherte der Aktie einen zweistellingen Kurszuwachs - im Schlepptau die Titel der Commerzbank. Dagegen straften Börsianer die schwachen Umsatzzahlen der Baumarktkette Praktiker deutlich ab.

Frankfurt am Main - Nach anfänglichen Kursverlusten hat sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. So konnte der Dax  zwar auch dank positiver Signale vom US-Arbeitsmarkt seine Abschläge eindämmen und zeitweise gar in die Gewinnzone vorrücken. Für einen positiven Abschluss reichte es jedoch nicht, und der Leitindex gab letztlich um 0,25 Prozent auf 6019 Zähler nach. Für den MDax  ging es am vierten Gewinntag in Folge dagegen um 0,70 Prozent auf 7839 Zähler nach oben. Der TecDax  legte um 0,30 Prozent auf 858 Punkte zu - dem höchsten Schlussstand seit Juni 2008.

Besonders im Leitindex mache sich vor dem am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht weiter Zurückhaltung bemerkbar, sagte ein Börsianer. Das Handelsvolumen habe jedoch nach dem ruhigen Vortag zugelegt. Einige Anleger habe wohl das niedrigere Kursniveau gelockt, hieß es. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt-Bericht liefern widersprüchliche Orientierungsmarken uneinheitliche Vorzeichen und sorgen so für Spannung. So sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unerwartet schwach gestiegen. Vortags hatten noch Daten zum privaten Beschäftigungssektor des Arbeitsmarktdienstleisters ADP einen unerwartet starken Stellenrückgang in den USA belegt.

Im MDax  schossen die Papiere von Continental  nach Details zur geplanten Kapitalerhöhung um 12,81 Prozent auf 46,00 Euro hoch - das Niveau von Oktober 2008. Der Autozulieferer gibt 31 Millionen neue Aktien zu je 35 Euro aus und erzielt damit einen Bruttoemissionserlös von 1,085 Milliarden Euro. Die Abnahme der neuen Aktien ist durch ein Konsortium internationaler Großbanken bereits gesichert. Mit dem eingenommenen Geld will Conti Schulden aus der Übernahme von Siemens VDO abbauen. Sal.Oppenheim hob die Aktie in einer Reaktion auf "Buy". Auch Händler werteten die Kapitalmaßnahme positiv: "Die Tatsache, dass die Kapitalerhöhung garantiert ist und ein ganzer Haufen der neuen Aktien schon platziert wurde, hilft der Conti-Aktie weiter."

Nutznießer der Kapitalmaßnahme waren auch Commerzbank , die sich mit Kursgewinnen von 4,12 Prozent auf 6,72 Euro den ersten Platz im Dax sicherten. Ein Börsianer verwies darauf, dass sich die Verbindlichkeiten von Continental  bei dem Institut Spekulationen zufolge auf 5,5 Milliarden Euro beliefen. Entsprechend gut werde die Aussicht auf eine Finanzspritze der Anleger für Conti aufgenommen. Seit Jahresbeginn gewannen die Banktitel in der Spitze über 17 Prozent.

Spekulationen belasten Metro-Aktie

Anteilsscheine von Metro  mussten indes als Schlusslicht Abschläge von 3,98 Prozent auf 41,42 Euro verkraften. Händler begründeten dies mit den Sorgen über das Jahresergebnis. Es gebe Spekulationen, dass Metro versuche, die Erwartungen am Markt zu dämpfen, hieß es. Zudem gebe es Gerüchte, für Großaktionär Otto Beisheim laufe eine Haltefrist aus. Dieser hatte im Oktober seinen Anteil von 18,5 auf 13,3 Prozent reduziert und erklärt, ihm würde auch eine Beteiligung von rund 10 Prozent ausreichen. Börsianer sahen die Befürchtungen um das Ergebnis allerdings vor allem vor dem Hintergrund der im November überraschend gefallenen Einzelhandelsumsätze sowie schwacher Umsatzzahlen von Praktiker. Von Metro selbst hieß es lediglich, kommende Woche würden vorläufige Umsatzzahlen für 2009 bekanntgegeben. Zudem hoffen Börsianer auf Aussagen zum Jahresergebnis.

Die Baumarktkette Praktiker  schloss das Geschäftsjahr 2009 mit einem Umsatzrückgang ab, was die Aktie um 8,25 Prozent auf 7,07 Euro absacken ließ. Durch die Wirtschaftskrise war die Nachfrage im Ausland eingebrochen. Besonders schwach liefen die Geschäfte in Osteuropa. Der deutsche Markt zeigte sich hingegen vergleichsweise stabil. Der Konzern geht dennoch davon aus, für 2009 ein "angemessenes positives" Ergebnis erzielen zu können.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen

Mehr lesen über