Montag, 18. November 2019

Börse Dax steigt auf 15-Monats-Hoch

Das Jahr 2010 lässt sich an der Frankfurter Börse gut an. Der Dax stieg gleich am ersten Handelstag des neuen Jahres um 1,5 Prozent auf 6048 Zähler und schloss damit so hoch wie seit Ende September 2008 nicht mehr. Auch die paneuropäischen Stoxx-Indizes gewannen deutlich hinzu und erreichten Rekorde. Voran geht es zudem in New York.

Frankfurt am Main - Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag mit Kursgewinnen in das Börsenjahr 2010 gestartet. Der Dax Börsen-Chart zeigen eroberte die viel beachtete 6000-Punkte-Marke zurück und schloss 1,53 Prozent höher bei 6048,30 Zählern.

Börse Frankfurt/Main: Kursgewinne zum Start in das neue Jahr
Der Leitindex markierte damit ein 15-Monatshoch, nachdem er mit plus 23,85 Prozent den Anlegern bereits 2009 ein gutes Börsenjahr beschert hatte. Für den MDax Börsen-Chart zeigen mittelgroßer Werte ging es im Tagesvergleich um 2,26 Prozent auf 7676,65 Zähler hoch, der TecDax Börsen-Chart zeigen gewann 2,06 Prozent auf 834,46 Punkte. Der Auswahlindex für Technologiewerte und der Index mittelgroßer Werte stehen ebenfalls so hoch wie seit September 2008 nicht mehr.

Voran ging es zudem auch an den wichtigsten anderen europäischen Börsen: Der Pariser CAC-40-Index Börsen-Chart zeigen beispielsweise legte um 1,97 Prozent auf 4013,97 Punkte zu und der FTSE 100 Börsen-Chart zeigen gewann in London g 1,62 Prozent auf 5500,34 Zähler. Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen schloss überdies mit plus 1,74 Prozent auf 3017,80 Punkten erstmals seit Oktober 2008 wieder über der Marke von 3000 Zählern. In New York gewinnt der dortige Leitindex Dow Jones Industrial Börsen-Chart zeigen 1,5 Prozent auf 10.585 Stellen.

"Auch im neuen Jahr 2010 hangelt sich der Dax offenbar an einer Mauer von Ängsten weiter nach oben", kommentierte Fondsmanager Markus Stillger von der MB Fund Advisory. Dieses Umfeld fern ab von jeglicher Euphorie stimme positiv für die Aussichten am Aktienmarkt. Am Nachmittag hatte der ISM-Index aus den USA den Dax wiederbelebt und auf das neue Hoch getrieben. Im Dezember hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager im verarbeitenden Gewerbe überraschend deutlich aufgehellt. Analysten zufolge bestätigt diese Entwicklung das Bild einer fortgesetzten Konjunkturerholung in den USA.

Unter den Standardwerten setzten die Aktien von Infineon Börsen-Chart zeigen - dem Favoriten des Jahres 2009 - ihren Aufwärtstrend fort und stiegen um 5,8 Prozent. Händler verwiesen auf die gute Entwicklung der Chipwerte in den USA. Zudem waren einige Werte gefragt, die von einem Anziehen der Konjunktur besonders profitieren würden wie die Stahlwerte Salzgitter Börsen-Chart zeigen und ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen, deren Aktienkurse je um deutlich mehr als 3 Prozent zulegten. Auch K+S-Aktien Börsen-Chart zeigen waren gefragt, die Titel des Düngemittel- und Salzherstellers stiegen um 4,4 Prozent.

Zu den wenigen Verlierern zählten die Volkswagen-Vorzüge Börsen-Chart zeigen mit einem Minus von knapp 2 Prozent. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktien zuletzt im Sog des Aufstiegs in den Dax gestiegen waren. 2009 hatten Volkswagen-Vorzüge 73 Prozent zugelegt und damit im Dax zu den besonders erfolgreichen Aktien gezählt.

Der Euro Börsen-Chart zeigen ist ebenfalls mit Kursgewinnen in das neue Jahr gestartet. Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,4430 Dollar nach 1,4323 Dollar zum New Yorker Handelsschluss am Jahresultimo. Anleger nahmen Händlern zufolge beim zuletzt gestiegenen US-Dollar Gewinne mit.

Der US-Ölpreis ist zudem über die Marke von 81 US-Dollar gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate zur Auslieferung im Februar kostete am Abend 81,17 Dollar. Das sind 1,81 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Donnerstag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 1,86 Dollar auf 79,65 Dollar.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung