Börsenschluss Höchster Dax-Schluss seit acht Monaten

Nach einigem Auf und Ab blieb dem Dax heute am Ende ein Plus von 0,4 Prozent. Der Leitindex ging damit auf dem höchsten Stand seit November 2008 aus dem Handel. Gefragt waren vor allem Stahlwerte. Die Aktien von Autoherstellern dagegen wurden verkauft.

Frankfurt - Der deutsche Leitindex Dax  hat am Montag nach leichten Verlusten am Nachmittag doch noch im Plus geschlossen. Er gewann, angetrieben von einer sich aufhellenden Stimmung an den US-Börsen, 0,42 Prozent auf 5251,55 Punkte. Damit schloss er auf einem neuen Höchststand seit Anfang November 2008. Zeitweise war es dem Dax sogar erneut gelungen, die Marke von 5300 Punkten zu überspringen.

Der MDax  verließ kurz vor Handelsschluss die Verlustzone und ging fast unverändert mit plus 0,03 Prozent auf 6099,02 Zähler aus dem Tag. Der TecDax  sank hingegen moderat um 0,34 Prozent auf 663,29 Punkte.

Die Kurse an der New Yorker Wall Street tendierten am Montag leichter. Anleger nähmen Gewinne mit, sagten Händler. Der Dow Jones  verlor bis 17.45 Uhr MESZ um 0,2 Prozent auf 9080 Punkte. Der Nasdaq Composite  sank um 0,5 Prozent auf 1956 Zähler. Die erneut positiven US-Immobiliendaten blieben ohne Wirkung, was Marktteilnehmer auf den fehlenden Überraschungseffekt nach den Zahlen der Vorwoche zurückführen.

Händler Stefan Söllner von der Postbank  führte die zeitweisen Verluste im Dax vor allem auf Gewinnmitnahmen zurück, nachdem die US-Börsen abgebröckelt waren, denn die Konjunkturdaten waren insgesamt positiv ausgefallen. So hatte sich die Stimmung der deutschen Verbraucher trotz der Krise weiter aufgehellt, wie das Marktforschungsunternehmen GfK ermittelte.

In den USA waren die Verkäufe neuer Häuser stärker als erwartet gestiegen. Der Postbank-Händler verwies aber auf die zunehmende Unsicherheit unter den Anlegern, die in nächster Zeit wieder verstärkt Schwankungen am Markt auslösen dürfte. "Wir befinden uns aktuell auf einem recht hohen Niveau und die Nervosität steigt, weil in dieser Woche nun auch europaweit sehr viele wichtige Unternehmen ihre Geschäftsberichte vorlegen, unter ihnen morgen bereits die Deutsche Bank "

Im Dax waren vor allem Commerzbank  gesucht, die um 5,8 Prozent auf 5,35 Euro stiegen. ThyssenKrupp  kletterten um 2,7 Prozent auf 21,03 Euro. Salzgitter  legten um 2,5 Prozent auf 71,06 Euro zu. Die Verlierer wurden von den Autowerten angeführt. Daimler  sanken um 2,4 Prozent auf 30,54 Euro, Volkswagen (Kurswerte anzeigen) gaben 1,9 Prozent auf 256,50 Euro nach und BMW  verbilligten sich um 1,0 Prozent auf 30,54 Euro.

In der zweiten Reihe standen Gagfah  mit einem Plus von 7,3 Prozent auf 5,88 Euro an der Spitze. Heidelberger Druck  gewannen 6,0 Prozent auf 4,91 Euro. Postbank  stiegen um 4,0 Prozent auf 20,62 Euro. Unter Druck standen dagegen vor allem Vossloh , die um 5,8 Prozent auf 83,59 Euro sanken. Arcandor  verloren 4,5 Prozent auf 0,42 Euro. MTU  fielen um 2,6 Prozent auf 24,83 Euro.

Im TecDax waren QSC  mit einem Plus von 9,2 Prozent auf 1,67 Euro der klare Gewinner. Das Unternehmen will in zwei Jahren eine Dividende zahlen. Zudem habe die Deutsche Bank das Kursziel erhöht, hieß es im Handel. Medigene  kletterten um 4,9 Prozent auf 4,51 Euro und Solarworld  stiegen um 4,8 Prozent auf 18,25 Euro. Trotz eines Umsatzrückgangs im ersten Halbjahr 2009 bekräftigte der Solarzellenhersteller seine Prognose für das laufende Jahr. Am Ende des Feldes standen Smartrac, die um 6,6 Prozent auf 11,62 Euro fielen. Aixtron gaben um 5,0 Prozent auf 10,00 Euro nach und Singulus  ermäßigten sich um 4,8 Prozent auf 2,00 Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afxp

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.