Börsenschluss Freundlicher Wochenauftakt

Die deutschen Aktien sind mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Der Dax durchbrach am Montag zeitweise sogar die 6900-Punkte-Marke. Die Papiere von Finanzkonzernen gehören zu den Gewinnern des Tages.

Frankfurt am Main - Der Dax  schloss 1,1 Prozent im Plus bei 6883 Zählern. Der MDax  gewann 1,7 Prozent auf 9335 Punkte. Für den TecDax  ging es um 1,4 Prozent auf 816 Punkte hoch. Auch der EuroStoxx 50  schloss 1,7 Prozent höher bei 3799 Zählern.

In den USA war die Zahl der Verkäufe bestehender Häuser nicht ganz so kräftig gesunken wie befürchtet. Dies habe nicht nur den US-Börsen zu weiteren Gewinnen verholfen, sondern auch den Börsen in Europa, hieß es am Markt. Bereits im Tagesverlauf hatten sich die Aktienmärkte freundlich gezeigt, und von der bevorstehende Rettungsaktion für den angeschlagenen US-Anleiheversicherer Ambac  profitiert. Dow Jones  und Nasdaq  standen gegen 20.30 Uhr (MEZ) mit 0,4 beziehungsweise 0,2 Prozent leicht im Plus.

Sogar die Allianz-Tochter Dresdner Bank beteiligt sich finanziell an der Rettung des weltweit zweitgrößten Anleiheversicherers. Die Titel der Allianz  rückten um 1,64 Prozent auf 118,06 Euro vor. Die Papiere der Commerzbank  gewannen an der Dax-Spitze 4,88 Prozent auf 20,19 Euro. Hypo Real Estate-Aktien (HRE)  stiegen um 2,35 Prozent auf 18,31 Euro. Analyst Dirk Becker von Kepler Equities verwies auf direkte positive Auswirkungen einer Rettung von Ambac für Commerzbank und HRE. "Die Commerzbank hat über die EssenHyp und die HRE über die Depfa dort erhebliche Beträge versichert", sagte er.

Die Aktien der Münchener Rück  gewannen nach Zahlen 1,56 Prozent auf 118,42 Euro. Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer strebt nach einem Rekordergebnis im vergangenen Jahr für 2008 einen Überschuss von 3,0 bis 3,4 Milliarden Euro an.

Aktien von SAP  gaben nach einem Pressebericht um 0,89 Prozent auf 32,22 Euro nach und waren damit das Dax-Schlusslicht. "Wahrscheinlich haben einige Angst vor möglicherweise teuren Zukäufen", sagte ein Händler zu den Kursverlusten. Er verwies dabei auf Aussagen von Vorstandschef Henning Kagermann im "Handelsblatt", der sagte, er könne sich nach der Übernahme des französischen Softwarehauses Business Objects weitere große Zukäufe vorstellen.

Im MDax stiegen Praktiker  um 6,6 Prozent auf 17,50 Euro. Hugo Boss  verbesserten sich um 6,4 Prozent auf 39,40 Euro. Schwächster Wert waren Norddeutsche Affinerie . Die Aktie verlor 1,7 Prozent auf 27,50 Euro. Im TecDax verteuerten sich Centrotherm  nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen um 6,0 Prozent auf 52,97 Euro. Um 3,4 Prozent stiegen Aixtron . Dagegen verloren United Internet  1,1 Prozent auf 13,13 Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa und ddp

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.