Börsenschluss Kalter Hauch aus Übersee

Die Märkte sind verunsichert. Der Dax startete im Plus, gab seine Gewinne aber wieder ab, als die amerikanischen Börsen zwischenzeitlich ins Minus drehten. Für Lichtblicke sorgte dagegen der TecDax.

Frankfurt am Main - Die meisten deutschen Aktien haben am Montag weiter unter Sorgen über eine Konjunkturabkühlung gelitten. Der Leitindex Dax  drehte nach frühen Gewinnen am Nachmittag in die Verlustzone und schloss mit minus 0,55 Prozent auf 7567,36 Punkten. Der MDax  der mittelgroßen Werte gab um 0,62 Prozent auf 9229,38 Zähler nach. Nur der TecDax  stemmte sich gegen den Trend und legte um 2,38 Prozent auf 902,18 Punkte zu.

"Der Dax ist im Handelsverlauf trotz guter Vorgaben aus Asien sukzessive abgebröckelt. Am Markt überwiegt weiterhin die Angst vor der nicht enden wollenden Kreditkrise und einer daraus resultierenden Konjunkturabkühlung", sagte Aktienhändler Ascan Iredi von der Postbank .

Gefragt waren vor allem Aktien von Stahlunternehmen. Die Titel von ThyssenKrupp  gehörten mit plus 1,31 Prozent auf 37,76 Euro zu den Favoriten im Standardwerte-Index. Die Aktien von Klöckner & Co zogen im MDax leicht um 0,18 Prozent auf 27,41 Euro an. Händler verwiesen auf den jüngsten Kursrutsch und entsprechendes Erholungspotenzial. Die Anteilsscheine von Salzgitter  schlossen hingegen nach einem kräftigen Kursanstieg im Tagesverlauf mit einem Abschlag von 0,73 Prozent auf 104,22 Euro. Die UBS hatte zwar das Kursziel der Aktie deutlich von 160 auf 145 Euro gesenkt, die Empfehlung aber mit "Buy" bestätigt.

Tui gibt Anlass für Zerschlagungsphantasien

Zerschlagungsfantasien stützten die Aktien von Tui . Sie gaben zwar einen Großteil ihrer Gewinne wieder ab, gingen aber mit plus 0,06 Prozent auf 18,18 Euro aus dem Handel. DER SPIEGEL hatte berichtet, dass der Einstieg des russischen Investors Alexej Mordaschow größere Auswirkungen haben könnte als bisher gedacht.

Mordaschow könnte sich mit dem norwegischen Investor John Frederiksen verbinden und darauf drängen, den Konzern aufzuspalten, hieß es. Die Titel von SAP  litten mit minus 0,52 Prozent auf 34,61 Euro unter Gerüchten, dass der SAP-Gründer Dietmar Hopp 5,1 Prozent der Aktien am Markt platziert habe. Derzeit hält Hopp noch 9,4 Prozent der SAP-Aktien", sagte ein Händler.

Im MDax stiegen die Arcandor-Papiere  nach einem Bericht über eine mögliche Sonderdividende um 1,98 Prozent auf 19,60 Euro. Die Aktien des Finanzdienstleisters AWD  sprangen sogar um 10,54 Prozent auf 20,34 Euro hoch und waren damit Spitzenwert. Ein Börsianer sah neben einer Erholung vor allem in der Aufstockung des AWD-Anteils durch DWS Investment eine Stütze für die Aktie. Die Deutsche-Bank-Tocher überschritt in der vergangenen Woche die Schwelle von drei Prozent und hält nun einen Stimmrechtsanteil von 3,16 Prozent.

Im TecDax zogen die Titel des Telekomdienstleisters Versatel  in der zweiten Handelshälfte kräftig um 13,59 Prozent auf 17,14 Euro an. Die Berenberg Bank hat im Kundenauftrag ihren Aktienanteil auf mehr als zehn Prozent aufgestockt. Händler sprachen nun von aufkeimenden Übernahmefantasien.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.