Börsenschluss Anleger bleiben skeptisch

Der Dax hat einen Großteil seiner Gewinne bis Xetra-Handelsschluss wieder abgegeben. Anleger trauen der Erholung nicht - auch an der Wall Street bleiben Investoren verhalten. Im TecDax sorgt Freenet für Bewegung.

Frankfurt am Main - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem volatilen Handelstag mit leichten Kursgewinnen geschlossen. Der Dax  gab einen Großteil seiner frühen Kursgewinne wieder ab und ging kaum verändert mit plus 0,1 Prozent auf 7.783 Zähler aus dem Handel.

Der MDax  der mittelgroßen Werte rückte um 1,3 Prozent auf 10.012 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg, getrieben von Kursgewinnen bei Freenet , United Internet  und Drillisch  um 1,9 Prozent auf 988,26 Zähler.

An der Wall Street lassen es Investoren nach der Vortagesrally verhaltener angehen. Sowohl Dow Jones  als auch Nasdaq Composite  notierten bis 18.15 Uhr um den Vortagesschluss. Positiv ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA stützten nicht nachhaltig: Dort waren die Erzeugerpreise im Oktober moderater gestiegen als erwartet.

Infineon und Hypo Real gefragt

Zu den größten Gewinnern im Dax  zählten die Aktien von Infineon . Der Chiphersteller hatte zum Abschluss des Geschäftsjahres 2006/07 mit seinen Kernsparten gepunktet und damit Belastungen durch seine Speicherchip-Tochter Qimonda ausgeglichen. Händler schätzten die Zahlen als schwach ein, dies sei allerdings erwartet worden und im Kurs schon eingepreist.

RWE  rutschten dagegen mit minus 6,01 Prozent auf 88,68 Euro ans DAX-Ende. Anleger reagierten enttäuscht, dass der Energiekonzern den Börsengang seiner US-Tochter American Water wegen ungünstiger Rahmenbedingungen am amerikanischen Kapitalmarkt verschoben hat.

Finanztitel legten dagegen zu - allen voran die Hypo Real Estate , die an der Dax-Spitze 3,58 Prozent auf 38,22 Euro gewannen. Händler verwiesen auf Aussagen von Goldman Sachs vom Vortag als Antrieb. Die US-Investmentbank erwartet keine weiteren spürbaren Kosten in Verbindung mit der Kreditkrise. Im dritten Quartal seien lediglich Abschreibungen in Höhe von 1,48 Milliarden Dollar vorgenommen worden und damit deutlich weniger als die Konkurrenten Merrill Lynch  und Citigroup .

Freenet sorgt für Auftrieb

MDax: Überwiegend gute Zahlen

Im MDax  stiegen Arques Industries  um 7,03 Prozent auf 23,91 Euro. Händlern verwiesen auf technische Gründe, wobei sich der Titel vor allem von der ausgeprägten Kursschwäche der vergangenen beiden Tage erhole. HeidelbergCement legten um 5,38 Prozent auf 114,11 Euro zu. Händlern zufolge habe das Unternehmen bestätigt, dass die Aktie des Zementherstellers in einen der MSCI-Index von Morgan Stanley aufgenommen werden soll.

Zudem legten in der zweiten Reihe mehrere Unternehmen Zahlen vor. Klöckner & Co gewannen daraufhin 4,91 Prozent auf 29,50 Euro. Salzgitter  stiegen um 4,53 Prozent auf 123,34 Euro. Auch Hochtief , Lanxess  und Gagfah  legten nach Zahlen teils deutlich zu.

TecDax: Freenet, Drillisch und United Internet haussieren

Im TecDax  sprangen United Internet  um 8,52 Prozent auf 16,69 Euro hoch. Die Telefonfirma und Freenet-Großaktionär Drillisch  haben Gespräche über eine strategische Partnerschaft mit Freenet  aufgenommen. Drillisch solle als Teil einer möglichen Gesamttransaktion das Mobilfunkgeschäft des größeren Konkurrenten erwerben, hieß es.

Analysten gehen davon aus, dass in diesem Fall United Internet das DSL-Geschäft übernehmen wird, was einer Zerschlagung von Freenet gleich komme. Freenet AG gewannen 5,49 Prozent auf 17,87 Euro. Drillisch stiegen um 8,93 Prozent auf 7,20 Euro.

Daneben standen Solartitel im Fokus: Q-Cells  stiegen nach Zahlen um 6,76 Prozent auf 92,65 Euro. ErSol Solar Energy  konnten mit ihrem Zahlenwerk dagegen nicht überzeugen. Die Aktien verloren 4,77 Prozent auf 70,50 Euro.

manager-magazin. de mit Material von reuters