Börsenschluss Prügel für den TecDax

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag erneut im Minus geschlossen. Die deutlichsten Verluste wies der TecDax auf, der nach Gewinnmitnahmen bei Solar- und Windenergieaktien um 3,5 Prozent einbrach. Die US-Börsen konnten dagegen zulegen, der Ölpreis fiel deutlich.

Frankfurt am Main - Nervöse Anleger haben am Aktienmarkt am Dienstag Kasse gemacht. Vor allem aus Technologiewerten stiegen sie aus. Massive Kursverluste bei den Solar- und Windenergieaktien drückten den TecDax  um 3,5 Prozent auf 969 Zähler. Der Leitindex Dax  gab um 0,4 Prozent auf 7778 Punkte nach.

"Das sind Gewinnmitnahmen quer durch alle Branchen, ein Favoritenwechsel im großen Stil", sagte ein Händler. "Werte, die bisher gut gelaufen sind, werden verkauft und umgekehrt", fasste ein anderer zusammen. Der unerwartet starke Rückgang des ZEW_Konjunkturindex spielte am Markt hingegen kaum keine Rolle. Viele Kursbewegungen wurden Händlern zufolge vom Verfallstermin am Freitag getrieben, an dem Optionen auf Aktien und Indizes an der Terminbörse fällig werden.

Zu den größten Verlierern im Dax zählten die Autobauer Daimler  und VW , deren Aktien jeweils 2,7 Prozent nachgaben. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem beide Werte zuletzt stark zugelegt hatten. Der Aktienkurs von VW hat sich wegen der Spekulationen über eine Aufstockung der Anteile durch Großaktionär Porsche  verdoppelt, die Titel von Daimler haben von der Trennung von Chrysler profitiert und gut 50 Prozent zugelegt.

Auf der Verliererseite standen mit einem Minus von 0,4 Prozent auch die Papiere von Eon , obwohl der Energieriese dank Zuwächse im Stromgeschäft für die ersten neun Monate einen Gewinnsprung bekannt gegeben hatte.

Dagegen profitierte die Deutschen Telekom  von einer Anhebung des Ausblicks des britischen Konkurrenten Vodafone . Die T-Aktie stieg um 2,5 Prozent. Ihren Höhenflug setzte die Postbank  fort, deren Titel 2,6 Prozent zulegten. Händler sagten, die Aktien würden seit den Aussagen von Post-Chef Klaus Zumwinkel zur Zukunft der Tochter in der Vorwoche von Übernahmespekulationen getrieben. Gefragt waren auch die Papiere der Lufthansa , die 1,2 Prozent gewannen. Börsianer verwiesen auf den Rückgang des Ölpreises um mehr als drei Dollar.

Nordex und Solarwerte brechen ein

Nordex und Solarwerte brechen ein

Im TecDax brachen die Aktien von Nordex  um 12 Prozent ein, nachdem der Windanlagenbauer die Erwartungen mit seinem Ergebnis verfehlte. Gerüchten über Förderkürzungen in den USA sorgten bei den Solarwerten für massive Verkäufe. Die Papiere von Solon rutschten um fast 13 Prozent ab, Solarworld  gaben 9,6 Prozent nach.

"Die Verlängerung der Fördermaßnahmen (in den USA) scheint zweifelhaft", sagte LBBW-Analyst Stephan Droxner. Da der US-Markt mittelfristig einer der größten Märkte werden solle, reiche schon ein Gerücht aus. Der US-Kongress soll in den nächsten Tagen über Kürzungen der Steuervergünstigungen für regenerative Energien beraten.

Auch im MDax , der 1 Prozent auf 9887 Punkte verlor, wurde Kasse gemacht: Die Aktien von Gea  fielen um gut 8 Prozent. Die Titel des Maschinen- und Anlagenbauers zählen zu den größten MDax-Gewinnern im Jahresverlauf. Gegen die Talfahrt konnten sich dagegen Fraport  mit einem Kursplus von 5,3 Prozent stemmen. "Die Zahlen waren richtig gut", kommentierte ein Händler die Geschäftsentwicklung des Flughafenbetreibers.

Der Ölpreis fällt

Der Ölpreis fällt

Der US-Ölpreis ist am Dienstag um mehr als vier Dollar gefallen. Ausgelöst worden sei dieser deutliche Preis- Rückgang durch eine von der Internationalen Energie-Agentur (IEA) gesenkten Prognose für die weltweite Ölnachfrage, sagten Händler.

Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember sank um 4,12 Dollar auf 90,50 US-Dollar. Im frühen Handel war WTI zeitweise noch mit 94,69 Dollar gehandelt worden. Mitte vergangener Woche hatte der WTI- Ölpreis noch einen Rekordstand von 98,63 Dollar erreicht.

Die US-Börsen haben unterdessen am Dienstag nach vier verlustreichen Handelstagen kräftige Gewinne verbucht. Für Optimismus sorgten neben dem gesunkenen Ölpreis vor allem gute Geschäftszahlen von der weltgrößten Supermarktkette Wal-Mart. Technologieaktien wurden von einem Kurssprung des Computerkonzerns Apple gestützt. Der Dow Jones  legte bis zum New Yorker Nachmittagsitthandel 1,2 Prozent zu auf 13.145 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq  stieg um 1,7 Prozent auf 2628 Stellen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.