Börsenschluss Balda liebt das iPhone

Das beherrschende Thema auf den Märkten war heute Volkswagen. Die Aktie verzeichnete Gewinnmitnahmen, nachdem das VW-Gesetz gekippt wurde. Daneben profitierte der Touchscreen-Hersteller Balda von den unerwartet guten Zahlen bei Apple.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktienindizes haben am Dienstag mit Kursgewinnen geschlossen. Der Dax  gewann 0,61 Prozent auf 7842,79 Punkte. Für den MDax  mittelgroßer Werte ging es um 2,31 Prozent auf 10.534,21 Zähler nach oben. Der TecDax  legte 2,02 Prozent auf 984,31 Punkte zu.

"Am Markt war heute nicht allzu viel los", sagte Marktstratege Mirko Pillep von der Helaba. "Wir haben eine kleine Erholungsbewegung, nachdem der Dax gestern trotz der negativen Entwicklung in den USA tapfer war." Diese Entwicklung sei aber ausbaufähig, "die Leute sind noch vorsichtig, die Umsätze mittelprächtig". Der deutsche Markt nehme Anlauf für eine Jahresend-Rallye, fügte ein Händler hinzu. Mit Blick auf die nun startende Berichtssaison in Deutschland gebe es Raum für positive Überraschungen.

Aktien von Volkswagen  verloren nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Aufhebung des VW-Gesetzes 5,93 Prozent auf 169,73 Euro und waren damit der schwächste Wert im Dax. Börsianern zufolge machten sich Gewinnmitnahmen bemerkbar, nachdem die Entscheidung wie erwartet ausgefallen war. Mehrere bezeichneten die Aktie als "seit längerem überbewertet". Zudem verwies ein Händler auf die Optionen, die Porsche  zur Aufstockung seines Anteils ausüben könnte.

"Dies wird entgegen der Annahmen einiger am Markt den VW-Kurs nicht weiter nach oben treiben". Porsche bekomme die Aktien von Stillhaltern und müsse sie nicht am Markt kaufen. Porsche legten um 4,08 Prozent auf 1708,41 Euro zu.

Bayer  legten um 1,55 Prozent auf 59,06 Euro zu. Die EU-Arzneimittelbehörde EMEA hat sich für die erweiterte Zulassung des Bayer-Medikaments MabCampath zur Behandlung von Leukämiepatienten ausgesprochen. Analysten äußerten sich in einer ersten Reaktion leicht positiv, konkrete finanzielle Schätzungen gebe es aber noch nicht. Unterdessen erholten sich Siemens  im freundlichen Umfeld von ihren jüngsten Kursverlusten und gewannen 1,92 Prozent auf 91,47 Euro. Hier stützten Händlern zufolge auch die Zahlen von Schneider Electric  in Frankreich. Auch ThyssenKrupp  erholten sich und legten an der Dax-Spitze um 4,02 Prozent auf 43,74 Euro zu.

Gerüchte über BASF

Gerüchte über BASF

Mehrere Gerüchte sorgten für Kursbewegungen. So bauten BASF  mit einem Plus von 1,27 Prozent auf 96,64 Euro ihre Kursgewinne aus, nachdem spekuliert worden war, dass der Chemiekonzern seine Prognose für das Geschäftsjahr 2007 anheben wolle. Premiere  stiegen nach Gerüchten über einen Einstieg von Leo Kirch bei dem Bezahlsender um 2,52 Prozent auf 13,40 Euro. "An sich ist das nicht sinnvoll", sagte ein Händler. Kirch käme dann bei den Verhandlungen um die Bundesliga-Rechte in einen Interessenkonflikt.

Aktien der GEA Group legten an der Spitze des MDax um 7,50 Prozent auf 27,95 Euro zu. Händler verwiesen auf starke Zahlen von Konkurrent Alfa Laval und eine positive Studie der Credit Suisse  als Antrieb. "Die starken Zahlen von Alfa Laval lassen auch für GEA auf ein gutes Ergebnis hoffen", sagte ein Börsianer. Unterdessen beließ die Credit Suisse die Aktien weiter auf ihrer "Focus List" und rechnet damit, dass GEA im Zuge der Quartalszahlen Ende Oktober die Prognosen anheben wird.

Unter den Technologie-Werten schossen Aixtron  nach einer Großbestellung von Leuchtdiodenhersteller Epistar um 8,04 Prozent auf 8,33 Euro nach oben. "Das klingt nach einem der größten Aufträge für Aixtron in diesem Jahr", sagte ein Händler. Den Umfang des Epistar-Auftrag wollte ein Sprecher nicht nennen.

Balda profitiert von Apple

Im SDax gewannen die Titel der Comdirect Bank  nach positiv aufgenommenen Zahlen 1,45 Prozent auf 9,77 Euro. Balda  kletterten dank starker Apple-Zahlen  um 4,67 Prozent auf 7,85 Euro. Da Balda wohl den Touchscreen für das "iPhone" liefere, profitiere die Aktie von den positiven Ergebnissen des US-Konzerns.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.