Börsenschluss SAP belastet den Dax

Herbe Verluste bei SAP haben den Dax zum Auftakt der neuen Börsenwoche gebremst, der Index schloss unter der 8000-Punkte-Grenze. Gewinner des Tages waren VW-Aktien. Der TecDax schwang sich zwischenzeitlich auf ein Rekordhoch.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktien haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Während der TecDax  im Tagesverlauf erstmals seit seinem Start im März 2003 die Marke von 1000 Punkten überschritt, geriet der Dax  durch herbe Verluste bei SAP unter Druck. Der Leitindex verlor 0,35 Prozent auf 7974 Zähler. Für den MDax  ging es unterdessen leicht um 0,05 Prozent auf 10.363 Zähler nach oben. Der TecDax drehte nach einer festen Entwicklung am Morgen ins Minus und fiel um 0,40 Prozent auf 993,49 Punkte.

Marktstratege Hans-Jürgen Delp von der Commerzbank sprach von einer abwartenden Haltung am Markt. Vor neuen realwirtschaftlichen Daten in dieser Woche sowie dem Sitzungsprotokoll der US-Notenbank und dem Auftakt der Berichtssaison mit Alcoa  in den USA am Dienstag hielten sich die Anleger zurück.

Schwächster Wert im DAX waren SAP  nach der Übernahme von Business Objects mit minus 4,04 Prozent auf 39,95 Euro. "Business Objects hat am Morgen vor enttäuschenden Lizenzverkäufen gewarnt und zeigte sich unzufrieden mit dem dritten Quartal - das schlägt nun negativ auf SAP durch", hieß es. Ohnehin sei der Kaufpreis relativ hoch. SAP übernimmt den französischen Konkurrenten für 4,8 Milliarden Euro oder 42 Euro je Aktie.

Die Papiere von Volkswagen  stiegen um 1,94 Prozent auf 171,23 Euro. Der Autobauer rückt für den spanischen Versorger Endesa  in den Eurostoxx 50 auf. Gleichlautende Spekulationen hatten der VW-Aktie bereits am Freitag kräftige Gewinne beschert.

Im MDax gewannen Douglas  nach einem Zwischenbericht 0,77 Prozent auf 44,39 Euro. Unter den Technologietiteln rutschten Conergy  nach Nachrichten zum Wechsel des Finanzvorstands um 8,91 Prozent auf 60,12 Euro ab. Händler äußerten sich besorgt. Ein Vorstandswechsel im Geschäftsjahr lasse nichts Gutes erahnen. "Conergy hat schon mal eine Gewinnwarnung gebracht - wenn jetzt wieder eine folgt, ist das Vertrauen der Anleger endgültig zerstört", sagte ein Börsianer.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über Verwandte Artikel