Börsenschluss Zögernde Anleger

Die nervöse Stimmung an der Börse hält an. Nach einem schwachen Beginn erholte sich der Dax im Tagesverlauf, rutschte dann aber erneut ins Minus. Zu den Verlierern des Tages gehörten Bankwerte.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktien sind am Dienstag nach einem schwächeren Handelsverlauf an der Wall Street erneut ins Minus gerutscht. Der Dax  verlor bis zum Handelsschluss 0,66 Prozent auf 7425 Zähler. Im Tagesverlauf schwankte der Leitindex zwischen 7383 und 7492 Punkten. Der MDax  gab um 0,81 Prozent auf 10.103 Zähler nach. Für den TecDax  ging es um 0,55 Prozent auf 884 Punkte nach unten.

"Der Markt bleibt nervös", sagte ein Händler. Mit der gesenkten Prognose von Wal-Mart  und auch anderen enttäuschenden Ergebnissen aus dem Konsumgüterbereich flamme die Angst erneut auf, dass die US- Wirtschaft stärker unter der Hypothekenkrise leiden könnte als einige Investoren denken. Unterdessen will die US-Notenbank weitere Offenmarktgeschäfte an diesem Dienstag offenbar unterlassen und keine zusätzliche Liquidität in den Markt pumpen. Auch nach Einschätzung der EZB haben sich die Bedingungen am Geldmarkt normalisiert.

Im Dax mangelte es an fundamentalen Nachrichten - ThyssenKrupp  gewannen als Spitzenreiter nach einer positiven Studie 2,22 Prozent auf 40,54 Euro. Finanzwerte kamen belastet durch weitere Verunsicherungen über die Ausmaße der US-Hypothekenkrise erneut unter Druck. So verloren die Titel der Deutschen Bank  2,90 Prozent auf 94,33 Euro, Hypo Real Estate  büßten 1,26 Prozent auf 39,99 Euro ein. Auch Commerzbank  fielen ins Minus.

K+S  waren im MDax größter Verlierer mit minus 6,76 Prozent auf 105,33 Euro. Der Quartalsbericht des Düngemittel- und Salzherstellers habe nicht überzeugt, sagte ein Händler. Insbesondere der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe mit 172,7 Millionen Euro unter den Erwartungen gelegen.

Die Zahlen von Hochtief  zum zweiten Quartal boten dagegen laut Marktteilnehmern ein gemischtes Bild. Während der Umsatz und das Vorsteuerergebnis die Erwartungen leicht übertroffen hätten, sei der Nettogewinn deutlich unter den Prognosen geblieben. Die Aktie verlor 1,72 Prozent auf 69,14 Euro.

Die Titel des Finanzdienstleisters AWD  verloren 1,69 Prozent auf 27,38 Euro. AWD verzeichnete im zweiten Quartal deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn, verfehlte aber leicht die Analystenerwartungen.

Q-Cells  verloren nach Zahlen trotz einer Prognoseanhebung 0,47 Prozent auf 63,84 Euro. Nordex  waren mit minus 4,67 Prozent auf 27,36 Euro Schlusslicht im TecDax. Ein Börsianer verwies auf den Halbjahresbericht von Konkurrent Repower , der schwach ausgefallen sei.

Der EuroStoxx 50  ging mit einem Minus von 1,41 Prozent auf 4195,60 Zähler aus dem Handel. Auch die Börsen in Paris und London erlitten Kursverluste. Der US-Leitindex Dow Jones  zeigte sich zum Handelsschluss in Europa schwach.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.