US-Börsenschluss Im Abwärtstaumel

Belastet von neuen Negativnachrichten des amerikanischen Hypothekenmarkts und enttäuschenden Konjunkturdaten haben die wichtigsten US-Börsen am Freitag mit deutlichen Kursverlusten geschlossen. Gegen den Trend durchsetzen konnte sich allerdings die Fluggesellschaft US Airways.

New York - Der Leitindex Dow Jones  verlor 2,09 Prozent auf 13.181,75 Zähler - auf Wochenbasis war das ein Minus von 83 Zählern. Der marktbreite S&P-500-Index fiel um 2,66 Prozent auf 1433,07 Zähler. An der Nasdaq  gab der Composite-Index um 2,51 Prozent auf 2511,25 Punkte nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 2,44 Prozent auf 1918,56 Punkte.

Die Anleger seien zunehmend besorgt über die Auswirkungen der Krise am Hypothekenmarkt auf die Gesamtwirtschaft, sagten Händler. Deshalb hätten die Hoffnungen der Anleger auf einer Verbesserung der Arbeitsmarktdaten gelegen. Doch das Gegenteil sei eingetreten: Die Arbeitslosenquote war im Juli unerwartet stark auf 4,6 Prozent gestiegen. Zudem hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Dienstleistungssektor im Juli deutlicher als erwartet eingetrübt, was die Konjunkturaussichten ebenfalls verschlechtert.

Auch die Krise am Immobilienmarkt zog weitere Kreise. Aktien der Investmentbank Bear Stearns, die Probleme mit drei auf dem Hypothekenmarkt engagierten Hedgefonds hat, gaben um 5,92 Prozent auf 108,79 Dollar nach. Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte angesichts der Aufstellung des Kreditinstituts auf dem Hypothekenmarkt den Ausblick für das Unternehmen von "Stabil" auf "Negativ" gesenkt.

Über 50 Prozent Kursverlust

Die Hypothekenkreditfirma American Home Mortgage Investment bestätigte am Donnerstag, die Bank nehme keine Kreditanträge mehr an und entlasse einen Großteil der 7000 Beschäftigen bis auf eine kleine Restmannschaft von 750. Die Aktie brach weiter ein und verlor 52,07 Prozent auf 0,69 Dollar. Ende Juni hatten die Titel noch mehr als 20 Dollar gekostet.

Aktien von Countrywide Financial  gaben nach einem negativen Analystenkommentar um 6,61 Prozent auf 25,00 Dollar nach. Morgan Stanley hatte das Kursziel für die Aktien von 47 auf 40 Dollar gesenkt. Der Analyst schrieb zur Begründung, er habe die Schwere der Probleme am Hypotheken- und Kreditmarkt unterschätzt.

US Airways mit Rekordzahlen

US Airways mit Rekordzahlen

Security Capital Assurance gaben um 5,35 Prozent auf 21,40 Dollar nach. Das Unternehmen hatte angekündigt, in einer Telefonkonferenz über sein Engagement bei bestimmten Hypotheken- und Schuldenanlagen zu informieren.

Unter den schlechten Nachrichten vom Hypotheken- und Kreditmarkt hatten auch andere Finanzwerte zu leiden. So gaben Aktien von Lehman Brothers  um 7,73 Prozent auf 55,78 Dollar nach und erreichten damit ein neues 52-Wochen-Tief. Papiere von Merrill Lynch  verloren 3,45 Prozent auf 70,05 Dollar.

Lichtblicke lieferte dagegen die Berichtssaison. Aktien von US Airways  konnten ihre guten Zahlen in ein Kursplus von 1,43 Prozent auf 31,14 Dollar ummünzen. Die Fluggesellschaft hatte am Freitag Rekordzahlen bei der Passagier-Auslastung vorgelegt.

Procter & Gamble  gaben 0,66 Prozent auf 62,88 Dollar nach. Der US-Konsumgüterkonzern hatte im abgelaufenen vierten Quartal des Finanzjahres etwas besser abgeschnitten als erwartet.

Am Anleihenmarkt gewannen die richtungweisenden zehnjährigen US- Staatsanleihen 0,5313 Punkte auf 98,4688 Punkte. Die Rendite lag bei 4,694 Prozent. Der Euro wurde zuletzt mit 1,3785 Dollar gehandelt.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.