Wochenausblick Der Dax hat noch Luft nach oben

Für die kommende Woche erwarten Banken, dass die Frankfurter Börse den gerade erreichten Dax-Rekord von 8151 Punkten noch übertrifft. Vor allem US-Unternehmen, aber auch einige deutsche Titel sollen mit guten Quartalsberichten aufwarten.

Frankfurt am Main - Nach dem Überschreiten des Rekordhochs dürfte der Dax  Experten zufolge auch in der neuen Woche weiter moderat zulegen. Vom Start der Berichtssaison erwarten Börsenprofis neuen Schwung für die zuletzt etwas nachrichtenarme Welt des Aktienhandels. Richtungweisend sollten vor allem auch Konjunkturdaten wirken, die in der neuen Woche vor allem aus den USA zur Veröffentlichung anstehen.

Konjunkturdaten aus den USA

Laut Analyst Steffen Neumann von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) stehen vor allem die Erzeuger- und Verbraucherpreise am Dienstag und Mittwoch unter intensiver Beobachtung. "Zwar wächst angesichts des weiterhin robusten Arbeitsmarktes allmählich das Risiko eines Anstiegs der Kerninflation ohne die volatilen Lebensmittel- und Energiepreise", sagt Neumann. "Sollten die Jahresraten allerdings - wie allgemein erwartet - unverändert bleiben, dürften die Marktteilnehmer dies mit Erleichterung aufnehmen."

Weitere Hinweise auf die künftige Inflationsentwicklung dürfte Neumann zufolge auch das Protokoll der US-Notenbank über die jüngste Sitzung des Zentralbankrates am Donnerstag liefern. Zuletzt wiesen die Notenbanker darauf hin, dass "ein überzeugender Beweis nachhaltig rückläufiger Kernraten noch ausstehe". Ebenfalls auf Interesse stoßen könnte der am Dienstag veröffentlichte ZEW-Index. Analyst Jens Kramer von der NordLB geht von leicht gedämpften Konjunkturerwartungen aus, die aber das insgesamt sehr positive konjunkturelle Umfeld nicht trüben dürften.

US-Berichtssaison bringt neue Impulse

US-Berichtssaison bringt neue Impulse

"Die Impulse für einen weiteren Kursanstieg sollten aber nicht nur aus dem Konjunkturbereich, sondern auch von der Unternehmensseite kommen", schreiben die Analysten der Landesbank Berlin in einer aktuellen Studie. In den USA nimmt die Berichtssaison kräftig Fahrt auf. Knapp 90 Unternehmen aus dem S&P-500-Index  werden über den Geschäftsverlauf im zurückliegenden Quartal berichten.

"Die prominentesten Vertreter stammen aus den Sektoren Technologie und Finanzen", fügte LBBW-Analyst Neumann hinzu. Intel  legt am Dienstag seine Quartalszahlen vor, am Mittwoch und Freitag folgen J.P. Morgan Chase  und die Citigroup . Insgesamt hoffen die Anleger dem Experten zufolge, dass sich bei den Standardwerten das aktuell erwartete Gewinnwachstum von 4,4 Prozent als nicht zu ambitioniert erweist.

Deutsche Unternehmen könnten positiv überraschen

Auch die in Deutschland langsam anlaufende Berichtssaison dürfte für neuen Schwung sorgen, hieß es von den Experten der Landesbank Berlin. Die Chancen stünden "nicht schlecht", dass der Blick in die Bilanzen positive Überraschungen für die Anleger bereithalte. Da hierzulande die meisten Marktteilnehmer mit einem "recht niedrigen" Gewinnanstieg von etwa vier Prozent rechneten, könnte es durchaus sein, dass die Unternehmen besser als zuvor prognostizierte Quartalszahlen präsentieren, meinten die Analysten.

In den Fokus rücken Aktien des Softwarekonzerns SAP , der am Donnerstag planmäßig als erstes Dax-Unternehmen seine Bücher öffnet. Bei dem Walldorfer Softwareunternehmen wurde zuletzt auf gute Zahlen spekuliert. Angesichts der bereits sehr gut ausgefallenen Ergebnisse im Vorjahresquartal und der Rechtsstreitigkeiten mit Oracle  sind Marktbeobachter allerdings skeptisch, ob SAP noch eine Schippe drauflegen kann. Da das Softwareunternehmen seine Daten oft schon einige Tage vor dem geplanten Termin veröffentlicht, könnte die Berichtssaison in Deutschland bereits Anfang nächster Woche starten.

Lutz Alexander, dpa-afx

Mehr lesen über