Börsenschluss "Ohne Amis läuft nichts"

Am amerikanischen Unabhängigkeitstag haben sich die Investoren in Deutschland zurückgehalten. Der Dax legte bei niedrigen Umsätzen leicht zu. Mehr Bewegung gab es in der zweiten Reihe. Hier trieben Gerüchte die Aktien von MLP kräftig in die Höhe.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktienindizes sind am Mittwoch im ruhigen Fahrwasser leicht nach vorne getrieben. Der Leitindex Dax  schloss den Handel 0,31 Prozent fester auf 8075 Zähler. Der MDax  der mittelgroßen Werte gewann 0,74 Prozent auf 11.247 Punkte. Der TecDax  rückte um 0,53 Prozent auf 979 Zähler vor.

Händler sprachen von einem lustlosen und ereignislosen Geschäft. "Ohne die Amerikaner läuft hier gar nichts", sagte ein Händler. Angesichts des Unabhängigkeitstages in den USA blieben die Börsen an der Wall Street geschlossen, von dort gab es somit keine Impulse.

Aktien von Henkel  stiegen an der Dax-Spitze um 3,60 Prozent auf 40,02 Euro. Händler verwiesen auf charttechnische Gründe. Fundamental gebe es keine Neuigkeiten.

Die Aktien der deutschen Fahrzeughersteller entwickelten sich nach US-Absatzzahlen vom Vorabend unterschiedlich. Für BMW  ging es um 1,18 Prozent auf 48,97 Euro hoch - die Münchener haben im Juni 6 Prozent mehr Autos in den USA verkauft als ein Jahr zuvor. Volkswagen  gewannen 1,30 Prozent auf 122,17 Euro. Sowohl Händler als auch Analysten verwiesen darauf, dass der Zuwachs von 15 Prozent sich auf gute Verkaufszahlen bei alten Modellen wie Rabbit (Golf) und Jetta stütze. DaimlerChrysler  quittierten den Absatzrückgang von 5,8 Prozent bei der Tochter Mercedes-Benz mit einem Kursminus von 0,58 Prozent auf 68,21 Euro.

Übernahmegerüchte treiben MLP-Aktien kräftig an

Im MDax  schlossen MLP  mit einem Plus von 6,94 Prozent auf 15,40 Euro an der Index-Spitze. Händler verwiesen auf Gerüchte um die Zukunft des Finanzdienstleisters - möglicherweise gebe es ein Interesse von AXA, hieß es am Markt. "Das könnte passen", meinte ein Börsianer, nachdem der französische Versicherungskonzern in einem Interview weitere Zukäufe ankündigt und Interesse an Bankpartnern in Deutschland gezeigt hatte. Andere Händler betonten eine positive Studie von Sal. Oppenheim, in der die Titel von "Neutral" auf "Strong Buy" hochgestuft wurden.

Aktien der Norddeutsche Affinerie  (NA) verteuerten sich - angetrieben von frischen Spekulationen dank einer erneuten Anteilsaufstockung von A-Tec an dem belgischen Kupferhersteller Cumerio - um 2,60 Prozent auf 34,79 Euro. Auch NA ist an Cumerio interessiert, die Übernahme droht jetzt allerdings zu scheitern.

Auch Studien sorgten im MDax für Bewegung: Depfa gewannen 3,41 Prozent auf 13,35 Euro. Die UBS hat die Aktien des irischen Staatsfinanzierers in einer Erststudie mit "Buy" bewertet. Ihr Kursziel setzten sie in Erwartung eines überdurchschnittlichen Gewinnwachstums auf 16 Euro.

Aktien von Beiersdorf rückten um 3,41 Prozent auf 54,60 Euro vor. Die Credit Suisse erhöhte das Kursziel für die Titel von 39 auf 57 Euro und bestätigte die Empfehlung "Neutral". Nachdem Aktionär Karl-Walter Freitag Pressebereichten zufolge Aktien der Muttergesellschaft Tchibo von einem der Familienmitglieder gekauft habe, seien nun sämtliche Variationen von Kapitalrückzahlungen über Akquisitionen bis hin zu Übernahmeofferten denkbar, schrieben die Analysten.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.