Börsenschluss Dax saust bergab

Der Dax hat erneut stark nachgegeben und konnte die 7800-Punkte-Marke nur knapp verteidigen. Auf Talfahrt gingen insbesondere die Bankentitel. Zu den wenigen Dax-Gewinnern zählen SAP, Eon und Adidas.

Frankfurt am Main - Die meisten deutschen Aktien sind am Mittwoch nach den Verlusten vom Vortag erneut auf Talfahrt gegangen. Der Dax  schloss mit einem Minus von 0,75 Prozent und sank auf 7801,23 Zähler. Der MDax  fiel um 0,91 Prozent auf 10.757,72 Punkte. Der TecDax  büßte 0,38 Prozent auf 905,94 Punkte ein.

"Viele Anlegern nehmen derzeit ihre Gewinne mit", sagte Ascan Iredi, Leiter des Aktienhandels bei der Postbank . Mangels Unternehmensnachrichten würden derzeit verstärkt die Zinsentwicklung sowie die Hedgefonds-Problematik in den USA beachtet. Am Nachmittag konnte der Dax nach den uneinheitlich gestarteten US-Börsen sein Minus etwas verringern.

Papiere von SAP  gewannen nach guten Zahlen des Rivalen Oracle (Kurswerte anzeigen) 0,88 Prozent auf 37,81 Euro und setzten sich damit an die Spitze des Dax. Händler werteten die Oracle-Nachrichten mit Blick auf die Marktentwicklung als positiv für SAP. Der US-Softwarekonzern steigerte mit Hilfe der andauernden Akquisitionswelle und des firmeninternen Wachstums im Geschäftsjahr 2006/2007 Umsatz und Gewinn deutlicher als von Analysten erwartet. Stützend wirkte laut Händlern auch eine positive Studie von Merrill Lynch .

Eon-Aktien  gewannen kurz vor Handelsschluss 0,62 Prozent auf 120,74 Euro. Ein Händler verwies auf einen Medienbericht, wonach die Bundesregierung Ökostrom durch eine massive Ausweitung der Förderung für Windanlagen auf hoher See fördern möchte. Der Versorger habe bereits zuvor Interesse an Offshore-Windenergieanlagen bekundet, hieß es.

Für die Titel von Adidas  ging es nach Zahlen des US-Konkurrenten Nike (Kurswerte anzeigen) leicht um 0,04 Prozent auf 44,90 Euro nach oben. Nike hatte im Geschäftsjahr 2006/2007 dank weltweit guter Zuwachsraten Rekordumsätze und -gewinne verbucht. Vor allem die guten Auftragszahlen hätten den Kurs der Adidas-Aktie gestützt, sagte Analyst Nils Lesser von Merck Finck. Adidas habe im vorvergangenen Quartal auf dem US-Markt etwas geschwächelt.

Gewinne für ProSiebenSat.1

Gewinne für ProSiebenSat.1

Dagegen gehörten die Bankenwerte nach einer negativen Sektorstudie zu den größten Verlierern im Dax. Die Titel der Postbank  gaben 2,36 Prozent auf 61,56 Euro ab. Commerzbank-Aktien  verloren 1,68 Prozent auf 34,49 Euro, und die Papiere der Deutschen Bank  sanken um 2,01 Prozent auf 105,68 Euro. Dresdner Kleinwort hatte den europäischen Bankensektor mit dem Hinweis auf ein langsameres Wirtschaftswachstum und steigende Zinsen von "Neutral" auf "Underweight" herabgestuft. Händler nannten bei der Postbank  außerdem charttechnische Gründe.

Im MDax führten die Aktien der ProSiebenSat.1 Media AG  mit plus 4,06 Prozent auf 29,50 Euro die Liste der wenigen Gewinner an. Die Mediengruppe und die europäische Senderkette SBS fusionieren zum zweitgrößten Fernsehkonzern Europas nach der RTL Group. Der Kauf von 100 Prozent der Anteile an der SBS Broadcasting Group soll nach Unternehmensangeben bereits Anfang Juli 2007 über die Bühne gehen. Das Transaktionsvolumen liegt bei 3,3 Milliarden Euro.

Nordex-Titel  gewannen im TecDax 4,13 Prozent auf 28,22 Euro. Der Windanlagenbauer hat seine Umsatz- und Gewinnziele für 2011 konkretisiert. Aufgrund erhöhter Planungssicherheit werde 2011 mit einem Umsatz von 2,5 bis 4,0 Milliarden Euro und einer operativen Marge von 9 bis 12 Prozent gerechnet, teilte die Gesellschaft mit.

manager-magazin.de mit dpa-afx

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.