Börsenschluss Es geht doch!

Nach deutlichen Verlusten in der vergangenen Woche haben sich Dax & Co. am Montag kraftvoll zurückgemeldet. Vor allem Übernahmefantasien im Finanz- und Stahlsektor erwiesen sich als Kurstreiber.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktienindizes haben sich am Montag deutlich erholt. Nach den kräftigen Kursverlusten in der vergangenen Woche gewann der Dax  den 1,52 Prozent auf 7706 Zähler und beendete den Xetra-Handel damit auf Tageshoch. Für den MDax  mittelgroßer Werte ging es um 2,22 Prozent auf 10.892 Punkte nach oben. Der TecDax  stieg um 1,59 Prozent auf 900,70 Zähler.

Nach Einschätzung von Aktienhändler Ascan Iredi von der Postbank wird es noch etwas dauern, bis sich die weitere Entwicklung sicherer abzeichnet. "Bis zur 7800 müssen wir beim Dax schon wieder rauf kommen", sagte der Experte. "Erst dann zeigt sich, ob wir in Kürze neue Hochs sehen." Bis dahin stehe der Markt weiter auf wackligen Beinen und richte den Blick vor allem auf die Entwicklung der Zinsen.

Aktien der Allianz  gewannen nach einem Bericht über eine mögliche Fusion mit einer Bank in der Größenordnung des Versicherungskonzerns 3,41 Prozent auf 168,66 Euro. Händler äußerten sich positiv. Dies wäre strategisch gut, sagte ein Börsianer. Die Allianz wollte den Bericht nicht kommentieren.

"Das hat den ganzen Sektor hochgezogen", erklärte ein Händler. Deutsche Bank  legten 2,2 Prozent auf 108,84 Euro zu, Commerzbank  1,7 Prozent und Postbank  1,3 Prozent. Die Papiere der Deutschen Börse  stiegen um gut 1 Prozent auf 83,63 Euro und profitierten damit auch von dem Aktiensplit, der mit Börsenbeginn wirksam wurde. Für Privatanleger werde die Aktie dadurch optisch billiger, erklärte ein Händler.

Spekulationen um ThyssenKrupp treiben Stahlwerte an

Stahlwerte waren nach Spekulationen um ThyssenKrupp  gefragt - die Aktien legten um 2,28 Prozent auf 43,49 Euro zu. Händler verwiesen auf Medienberichte, denen zufolge der Stahlhersteller an seinem US-Konkurrenten United States Steel oder dem russischen Stahlhersteller Severstal  interessiert sein soll. Sowohl ThyssenKrupp als auch Severstal dementierten unterdessen den Bericht. Dennoch wurden auch die Kurse von Salzgitter  und Klöckner & Co. kräftig mit nach oben gezogen.

Titel der Lufthansa  gewannen nach Nachrichten zu außereuropäischen Flügen 2,49 Prozent auf 20,13 Euro ebenfalls zu den großen Gewinnern. Die Lufthansa plant, aus mehreren deutschen Städten als aus Frankfurt, München und Düsseldorf Interkontinentalflüge anzubieten. Eine Sprecherin bestätigte entsprechende Aussagen von Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber im "Handelsblatt". Es sei frühestens im Sommerflugplan 2008 soweit, derzeit würden die möglichen Startflughäfen geprüft, sagte die Sprecherin.

Die Aktien der Autobauer BMW  und DaimlerChrysler  legten nach einem Bericht über Kooperationspläne zu. BMW stiegen um 1,05 Prozent auf 47,30 Euro und die Aktien der Stuttgarter gewannen 2,25 Prozent auf 66,31 Euro. BMW will künftig enger mit Mercedes zusammenarbeiten. "Kooperationen sind der richtige Ansatz, weil sie uns jede unternehmerische Freiheit lassen", sagte BMW-Marketing- und Vertriebsvorstand Michael Ganal der "WirtschaftsWoche".

Gerresheimer-Aktie schließt unter Erstnotitz

Außerhalb der großen Indizes schauten Anleger zudem auf den bisher größten Börsengang in diesem Jahr von Pharmazulieferer Gerresheimer. Die Erstnotiz verlief allerdings verhalten. Die Aktie rutschte bereits kurz nach einem ersten Kurs von 40,00 Euro unter den gleichlautenden Ausgabepreis. Zum Börsenschluss kosteten die Aktien auf Xetra 38,40 Euro. "Die Bewertung war mit 40 Euro doch recht sportlich angesetzt", sagte ein Händler. Gerresheimer rechnet zeitnah mit dem Einzug in den MDax.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.