Börsenschluss Dax sorgt für Sonne

Lange stand der Dax im Minus, zum Handelsschluss drehte er aber in die Gewinnzone. Die Marke von 7700 Punkten ließ er dabei deutlich hinter sich. Zu den größten Kursgewinnern zählten Münchener Rück, Continental und DaimlerChrysler.

Frankfurt am Main - Trotz schwachem Handelsauftakt schaffte der deutsche Aktienmarkt heute ein beachtliches Comeback: Der Dax  legt um 0,54 Prozent auf 7739 Punkte zu. Der MDax stieg minimal um 0,01 Prozent auf 10.909,90 Punkte. Der TecDax büßte 0,22 Prozent ein und kam auf 885,87 Zähler.

Die Liste der Gewinner im Dax wurde angeführt von der Münchener Rück, die sich um 2,3 Prozent verteuerte. Der Autozulieferer Continental gewann 1,9 Prozent hinzu. Dagegen büßte die Deutsche Bank nach ihrem Dividendenabschlag von vier Euro rund 3,1 Prozent ein, Tui verloren 2,5 Prozent.

Der Euro verlor gegenüber dem Dollar minimal an Wert: Die Europäische Zentralbank legte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3441 Euro fest, nach 1,3448 Euro am Vortag. An der Wall Street heizten neue Übernahmephantasien den Aktienhandel an: Der Dow Jones Index der wichtigsten Industriewerte stieg zum Handelsauftakt um 0,39 Prozent auf 13.493,79 Punkte. Zuvor war bekannt geworden, dass die New Yorker Technologiebörse Nasdaq die skandinavische Börsenbetreiberin OMX für 25,1 Milliarden Kronen (2,73 Milliarden Euro) übernimmt.

Verschärfter Ton im Streik - Telekom-Aktien legen zu

Die Titel der Deutschen Bank  standen im Dax unter Abgabedruck. Die Bank hat ihren Anteil an Air Berlin  leicht aufgestockt, gleichzeitig werden die Papiere nach der gestrigen Hauptversammlung ex Dividende (4,00 Euro) gehandelt. Volkswagen  und Linde  büßten lagen ebenfalls deutlich im Verlierbereich des Leitindex.

Aktien der Deutschen Telekom  gewannen dagegen leicht hinzu. Zwar werden die Streiks auch am Pfingstwochenende fortgesetzt, allerdings drängt einem Zeitungsbericht zufolge der Bund auf eine schnelle Einigung im Tarifkonflikt mit Verdi um die geplante Stellenauslagerung. Papiere der Deutschen Börse  verteuerten sich. Die Nasdaq  hatte zuvor die Übernahme der skandinavischen Börse OMX bekannt gegeben. Kaufinteresse trieb Händlern zufolge zudem DaimlerChrysler-Aktien  deutlich ins Plus.

In der zweiten Reihe büßten Symrise-Aktien  leicht an Wert ein, nachdem mehrere Alteigentümer bei dem Hersteller von Geschmacksstoffen aussteigen wollen. Noch deutlicher fiel das Minus bei Gagfah  aus. Nach einer Analystenherabstufung sackten die Titel zeitweise um mehr als 2 Prozent. Aktien von Patrizia Immobilien  gewannen dagegen deutlich. Von einer positiven Analysteneinschätzung profitierten die Titel von Merck .

Im TecDax verlor Solon , auch Nordex-Aktien  verbilligten sich deutlich, nachdem der Bieterkampf zwischen Areva  und Suzlon  um den Konkurrenten Repower  beendet ist. Fester notierten Wirecard-Aktien .

manager-magazin.de mit Material von ddp

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.