Börsenschluss Gegenwind aus Übersee

Belastet von negativen US-Daten hat der Dax am Mittwoch leicht im Minus geschlossen. Zu den Gewinnern im deutschen Leitindex gehörten die Papiere von Volkswagen und MAN.

Frankfurt am Main - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwoch nach einer Reihe von US-Konjunkturdaten knapp behauptet gezeigt, nachdem der Dax  zwischenzeitlich leichte Gewinne verzeichnet hatte. Der Leitindex schloss mit minus 0,32 Prozent bei 7481 Punkten.

Händlern zufolge wurden Daten zum US-Hausmarkt unter dem Strich negativ aufgenommen. Der MDax  notierte wenig verändert mit plus 0,08 Prozent bei 10.813 Zählern. Für den TecDax  ging es leicht um 0,01 Prozent auf 858 Zähler nach unten. In den USA ist die Zahl der Hausbaubeginne im April entgegen den Erwartungen von Experten gestiegen, die Zahl der Baugenehmigungen sank hingegen überraschend deutlich.

Volkswagen  stiegen mit plus 1,83 Prozent auf 108,47 Euro an die Dax-Spitze, gefolgt von MAN  mit plus 1,47 Prozent. Von positiven Analystenkommentaren gestützt gewann die Aktie der Deutschen Post  0,81 Prozent auf 23,76 Euro. Die HSBC hat die Einschätzung von "Neutral" auf "Overweight" und das Kursziel von 24 auf 27 Euro angehoben. Die Analysten der Citigroup äußerten sich unterdessen etwas zurückhaltender. Sie hoben zwar das Kursziel von 21,50 auf 23,00 Euro an, bestätigten aber die Einschätzung "Hold".

Halbleiterwerte gehörten nach negativ aufgenommenen Aussagen des US-Unternehmens Applied Materials  zu den größten Verlierern. Titel des Halbleiter-Herstellers Infineon  verbilligten sich um 3,20 Prozent auf 10,88 Euro.

Im TecDax verlor das Papier des Bauelemente-Spezialisten Epcos  2,29 Prozent auf 15,38 Euro. Die Aktie des Chipanlagen-Herstellers Aixtron  gab 4,66 Prozent auf 5,53 Euro ab. Ein Analyst von Sal. Oppenheim verwies darauf, dass Applied Materials für das laufende Quartal vor einem starken Auftragsrückgang gewarnt habe. Dies bedeute ein Risiko für die Gewinnschätzungen und belaste auch die Zulieferer der Halbleiterbranche.

Das Papier von Hochtief  gewann an der MDax-Spitze 2,70 Prozent auf 83,70 Euro. Händler verwiesen auf einen positiven Kommentar der UBS als Antrieb. Die Analysten hatten das Kursziel von 87,60 auf 93,70 Euro angehoben und die Empfehlung "Buy" bekräftigt. Die Zwischenbilanz der australischen Tochter Leighton sei deutlich besser ausgefallen als erwartet, hieß es. Das detaillierte Quartalsergebnis von Hochtief liege im Rahmen der vorläufigen Zahlen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über