Märkte Im Zeichen der Kanonen

Der Dax startet mit einem leichten Plus in den Tag. Besonders die Rheinmetallzahlen sorgen für positive Entwicklungen. Die Waffenschmiede legte bessere Zahlen vor als erwartet. Aber auch Altanas Aktien steigen kräftig.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktienindizes starten den Montag wie erwartet mit einem leichten Plus. Der Dax  begann mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent auf 7530 Punkte, wo er bis zum Mittag verharrte. Größter Gewinner waren mit einem Anstieg um sieben Prozent die Titel von Altana .

Bereits am Freitag, dem Tag der Ausschüttung, hatten die Titel des Chemiekonzerns unter Herausrechnung des Dividendenabschlags mehr als 60 Prozent zugelegt. Mit der Senkung seiner Geschäftsprognosen für 2007 enttäuschte Puma  die Anleger. Die Verluste des im MDax  notierten Titels des Sportartikelherstellers hielten sich aber mit 0,38 Prozent in Grenzen. Gefragt waren nach einem Gewinnsprung im ersten Quartal die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall , die 2,4 Prozent gewannen. Im Laufe des Tages ließ deren Auftrieb allerdings merklich nach.

Im Falle Pumas gerät die Offerte der französischen PPR  wieder wieder in den Fokus. Vor rund einem Monat hat der französische Luxusgüterkonzern PPR seinen Einstieg bei der Puma AG bekannt gegeben. PPR hält 27 Prozenz der Anteile des Sportartikelherstellers und will den übrigen Puma-Aktionären Mitte Mai 330 Euro je Aktie in bar bieten. Analysten und Aktionäre hatte die Offerte zunächst als zu niedrig kritisiert. Doch die für Montag zur Veröffentlichung anstehenden Erstquartalszahlen von Puma könnten Anleger eines besseren belehren und das Angebot in einem besseren Licht erscheinen lassen, unterstellen einige Experten.

Sarkozy kommt auf den Märkten gut an

Der Rüstungskonzern Rheinmetall ist mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins Jahr gestartet. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbuchte das Düsseldorfer Unternehmen ein Plus von knapp 30 Prozent auf 44 Millionen Euro, wie der auf Wehr- und Automobiltechnik spezialisierte Konzern am Montag mitteilte. Der Nettogewinn legte im gleichen Maße auf 22 Millionen Euro zu. Der Umsatz kletterte um sieben Prozent auf 912 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 902 Millionen Euro gerechnet und einem Ebit von 41 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand ein Umsatzplus von mindestens fünf Prozent und eine Gewinnverbesserung.

In Europa hallt überdies die französische Präsidentenwahl nach. Vor allem der Pariser Aktienmarkt hat die Wahl des konservativen Politikers Nicolas Sarkozy zum neuen Präsidenten mit Wohlwollen aufgenommen. Der Standardwerteindex CAC 40 legte am Montag im frühen Handel leicht zu. Ein Kursfeuerwerk blieb aber aus, weil der Sieg Sarkozys nach Angaben von Marktteilnehmern weitgehend erwartet worden war. Der Index befindet sich zudem bereits auf hohem Niveau.

manager-magazin.de mit Material von dpa, dow jones und reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.