Börsenschluss Dax auf höchstem Stand seit Juli 2000

Starke Konjunkturdaten aus den USA haben den Dax bis zum Handelsschluss in die Gewinnzone gehoben. An der Wall Street werden die Daten ebenfalls positiv aufgenommen. Zu den größten Gewinnern in Frankfurt zählen Metro, Bayer und Linde: Die T-Aktie gibt dagegen leicht nach.

Frankfurt am Main - Zeitweise war der Dax  auf Grund von Gewinnmitnahmen in die Verlustzone geraten, doch nach Bekanntgabe der US-Konjunkturdaten am Nachmittag drehte der Index ins Plus und schloss mit einem Plus von 0,3 Prozent.

In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der abgelaufenen Woche überraschend gesunken. Zudem sind die Produktivität und der ISM-Einkaufsmanagerindex stärker als erwartet gestiegen.

Bis 17.45 Uhr MEZ notierten auch die US-Börsen jeweils leicht im Plus. Der Dow Jones  stieg um 0,4 Prozent, der Nasdaq Composite  um 0,2 Prozent. Am Markt werde nun auf den morgigen Arbeitsmarktbericht für April gewartet, daher herrsche eine gewisse Zurückhaltung, sagten Börsianer.

Gewinnmitnahmen bei den Nebenwerten

Abwärts ging es dagegen für die Werte in der zweiten Reihe. Für den MDax  der mittelgroßen Werte ging es um 0,9Prozent nach unten. Der TecDax  verlor gar 1,9 Prozent auf 868 Zähler.

Händler sprachen von einer Konsolidierung, nachdem es in den vergangenen drei Wochen insgesamt nach oben gegangen war.

Metro und Eon gefragt

Die erfreulichste Überraschung an diesem Tag bot der Einzelhandelskonzern Metro , dessen Titel nach Zahlen mit plus 2,85 Prozent auf 58,75 Euro an die DAX-Spitze sprangen. Die Übernahme der deutschen Wal-Markt-Märkte belastete zwar das Ergebnis im ersten Quartal, dennoch verbuchte Metro in den ersten drei Monaten einen Umsatzsprung. Und auch im Inland konnte der weltweit drittgrößte Einzelhändler punkten - trotz der Mehrwertsteuererhöhung.

Aktien von Eon  stiegen nach der Anhebung seiner Jahresprognose um 1,69 Prozent auf 114,80 Euro. Zudem fasst der Versorger nach der gescheiterten Komplettübernahme des spanischen Konkurrenten Endesa  zusätzliche Investitionsziele ins Auge.

Die Titel von BMW , die bis kurz vor Handelsschluss unter einem deutlichen Gewinnrückgang im ersten Quartal gelitten hatten, profitierten laut Händlern zuletzt von Aussagen, dass sich der Autobauer angeblich selbst als Übernahmeziel sieht. Die Aktie, die zeitweise bis auf 44,52 Euro gefallen war, schloss mit plus 1,04 Prozent auf 46,43 Euro.

Die Titel der Deutschen Telekom fielen dagegen am Tag der Hauptversammlung um 0,2 Prozent. Konzernchef Rene Obermann hatte den geplanten Sparkurs gegen den heftigen Protest von Mitarbeitern verteidigt.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.