Börsenschluss Dax im Hochgefühl

Gute Geschäftszahlen von Allianz, Continental und Henkel sowie erfreuliche Vorgaben von der Wall Street haben am Mittwoch die Laune der Anleger aufgehellt. Der Dax kletterte auf den höchsten Stand seit fast sieben Jahren.

Frankfurt am Main - Der Dax  hat am Mittwoch weiter Boden gutgemacht und den höchsten Stand seit mehr als sechs Jahren erreicht. Der Leitindex schloss mit plus 0,64 Prozent auf 7.455,93 Punkte und damit auf dem Niveau von Juli 2000. Für den MDax  der mittelgroßen Werte ging es um 0,57 Prozent auf 10.797,07 Punkte nach oben. Der TecDax  fiel hingegen um 0,26 Prozent auf 884,59 Punkte. In den USA war der Auftragseingang der Industrie im März stärker als erwartet gestiegen.

Händler beschrieben die Stimmung der Anleger trotz des anhaltenden Höhenflugs des Dax als zurückhaltend. "Der Markt hangelt sich vorsichtig nach oben", sagte ein Börsianer. Ein anderer ergänzte, dass die Luft nach den anhaltenden Kursgewinnen des Dax allmählich dünner werde. Das mache die Anleger skeptisch, ob es in diesem Tempo noch lange weitergeht.

Continental-Aktien  setzten sich nach guten Zahlen und einem optimistischen Ausblick mit einem Plus von 3,12 Prozent auf 105,68 Euro an die Dax-Spitze. Der Autozulieferer hat im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zugelegt und die Erwartungen der Analysten klar übertroffen.

Dagegen waren Altana  mit Abstand schwächster Dax-Wert. Die Titel verloren 4,99 Prozent auf 51,77 Euro. Experten begründeten den Kursrutsch mit Gewinnmitnahmen und der Charttechnik. Die Aktie sei in den vergangenen Handelstagen zu schnell und zu hoch gestiegen, sagte ein Analyst. Einige Händler hätten zuletzt auf eine Übernahme spekuliert. Am Montag habe dann aber eine Pflichtmitteilung der Altana den Übernahmefantasien ein schnelles Ende bereitet. Ein Händler verwies zudem auf mögliche Verkäufe von Anlegern, die im Zuge der Dividendenzahlung Steuern sparen wollten.

Auch den Anstieg bei Umsatz und Gewinn von Henkel  honorierten die Anleger. Die Papiere des Konsumgüterkonzerns kletterten um 2,15 Prozent auf 118,36 Euro. "Die Zahlen haben über den Erwartungen gelegen. Vor der Veröffentlichung waren einige etwas skeptisch", sagte ein Börsianer. Die Analysten von Cheuvreux lobten in einem Marktkommentar vor allem das gute Geschäft mit Waschmitteln.

Ein Plus von 0,28 Prozent verzeichnete das Papier der Allianz , nachdem der Finanzkonzern im ersten Vierteljahr den Gewinn kräftig gesteigert hatte. Gefragt waren auch die Aktien von Eon , sie stiegen um 2,02 Prozent. Eine Zeitung hatte berichtet, der Chef des Energiekonzerns Wulf Bernotat stehe vor einer Vertragsverlängerung.

Aus dem Rahmen fielen dagegen die Aktien der Deutschen Börse , die gegen den Trend um 2,85 Prozent auf 167,43 Euro nachgaben. Börsianer bezeichneten die geplante Übernahme der US-Optionsbörse ISE für rund 2,6 Milliarden Dollar als zu teuer. "Diese Summe scheint angesichts von Umsatz und Gewinn der ISE dann doch zu hoch", sagte ein Händler.

Im MDax  übernahmen die Titel der Depfa Bank  die rote Laterne mit einem Abschlag von drei Prozent auf 13,24 Euro. Der Staatsfinanzierer hat im ersten Quartal deutlich weniger verdient. "Die Zahlen waren wirklich schlecht. Da läuft es nicht rund", sagte ein Händler.

Die Vorgaben aus Übersee waren positiv. Der Dow Jones  hatte am Vorabend in New York etwas fester geschlossen und nach Xetra-Schluss noch rund 30 Punkte zugelegt. Gegen 19.20 Uhr MEZ am Mittwoch lag der Leitindex 0,7 Prozent im Plus, der Nasdaq Composite  erreichte bis dahin ein Prozent Zuwachs.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.