Börsenschluss China-Sorgen drücken Dax

Die Angst vor einer Überhitzung der chinesischen Konjunktur hat dem Dax einen Dämpfer verpasst. Altana-Titel zählten zu den wenigen Gewinnern. Aktien von DaimlerChrysler gaben dagegen nach - offenbar wegen Problemen beim Chrysler-Verkauf.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktien haben sich am Donnerstag zum Handelsschluss von ihren frühen Kursverlusten zumeist erholt und lediglich etwas schwächer geschlossen. Der Dax  ging mit minus 0,54 Prozent auf 7242,73 Zähler aus dem Handel. Zeitweise war der Leitindex bis auf 7155 Zähler gefallen. Für den MDax  mittelgroßer Werte ging es um 0,54 Prozent auf 10.541,72 Punkte nach unten. Der TecDax  büßte 1,33 Prozent auf 880,21 Zähler ein.

"Die ersten Sorgen am Markt wegen einer möglichen Überhitzung in China waren etwas überzogen. Einige erinnerten sich an die jüngste Korrektur nach dem Einbruch in Shanghai und daher hatte sich zunächst eine leichte Panik breitgemacht. Das relativiert sich nun aber, zumal sich die Börsen in den USA relativ unbeeindruckt zeigen", beschrieb ein Händler den Kursverlauf.

Aktien von DaimlerChrysler  büßten 1,74 Prozent auf 59,40 Euro ein. Händler verwiesen auf ein Interview mit dem Präsident der Gewerkschaft United Auto Workers Union (UAW), Ron Gettelfinger. Demzufolge will Gettelfinger dem Aufsichtsrat vorschlagen, die Verkaufspläne für die US-Tochter Chrysler fallen zu lassen. "Langsam häufen sich die Stimmen gegen einen Verkauf, auf den der Markt aber ganz klar gesetzt hatte. Somit besteht hier einiges Enttäuschungspotenzial", sagte ein Börsianer.

RWE  und Lufthansa  wurden hingegen ex Dividende gehandelt und rutschten daher nur optisch an das Dax-Ende. Die Titel des Versorgers fielen um 3,65 Prozent auf 79,48 Euro, der Dividendenabschlag betrug aber 3,50 Euro. Die Lufthansa-Papiere waren im Grund kaum verändert, verloren aber optisch 3,03 Prozent oder 0,68 Euro auf 21,74 Euro. Der Dividendenabschlag betrug 0,70 Euro.

Altana-Aktien  wurden von einem positiven Analystenkommentar angetrieben und legten an der Indexspitze um 2,24 Prozent auf 51,56 Euro zu. Die UBS hatte die Einschätzung für die Aktie von "Neutral" auf "Buy" angehoben und das Kursziel von 49,00 auf 57,30 Euro erhöht. Altana sei ein Nischenhersteller, der in seinen sorgsam ausgewählten Spezialchemie-Produktbereichen eine führende Stellung einnehme, hieß es in der aktuellen Studie.

Nordex-Titel geben nach

Nordex-Titel geben nach

Aktien von Infineon  erholten sich im Laufe des Nachmittags deutlich von ihren frühen Kursverlusten und verloren noch 0,09 Prozent auf 11,55 Euro. Das Tagestief hatte bei 11,28 Euro gelegen. Ein Händler nannte charttechnische Gründe. "Die Aktie hat mit dem heutigen Tagestief den 90-Tage-Durchschnitt angetestet und nach oben gedreht. Ein deutlicher Ausbruch über 11,50 und 12,00 Euro dürfte zu kräftigen Gewinnen führen", erklärte der Börsianer. Zudem sehe der Philadelphia-Semiconductor-Index (SOX) derzeit ebenfalls gut aus.

Die Titel des Krankenhaus-Betreibers Rhön-Klinkum  stemmten sich nach Zahlen mit plus 0,91 Prozent auf 45,48 Euro gegen den Abwärtstrend am Markt. Rhön-Klinikum hat nach einem Gewinn- und Umsatzanstieg im abgelaufenen Geschäftsjahr die Gewinnprognose leicht erhöht und den Umsatzausblick bekräftigt. Zudem soll die Dividende für 2006 auf 50 Cent je Anteilsschein angehoben werden.

Im TecDax  fielen Nordex  um 4,91 Prozent auf 28,86 Euro. Die Deutsche Bank  hatte das Papier des Windkraftbetreibers auf "Sell" abgestuft. Nach dem starken Kursanstieg der vergangenen zwölf Monate sei die aktuelle Bewertung nicht mehr durch die Fundamentaldaten zu rechtfertigen, so die Analysten.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.