Börsenschluss Dax auf Erholungsfahrt

Nach den Kurseinbrüchen der vergangenen beiden Tage hat sich der deutsche Aktienmarkt deutlich erholt. Bis auf Altana und Infineon verbuchten alle Dax-30-Werte Gewinne. Sieger des Tages ist DaimlerChrysler.

Frankfurt am Main - Die deutschen Aktien haben sich am Donnerstag von ihren Vortagesverlusten erholt und sehr fest geschlossen. Auch einen kurzen Rücksetzer nach negativen US- Konjunkturdaten verdaute der Dax  und schloss mit plus 2,14 Prozent auf 6585,47 Zählern nahe seinem Tageshoch von 6594 Zählern.

Für den MDax  mittelgroßer Werte ging es um 2,20 Prozent auf 9577,92 Punkte nach oben. Der TecDax  legte 2,01 Prozent auf 805,68 Zähler zu. "Die Vorgaben aus Übersee halfen dem DAX am Morgen auf die Sprünge und diese Gewinne hat er auch ganz gut den ganzen Handelstag über verteidigt", sagte ein Händler.

DaimlerChrysler-Titel  stiegen - beflügelt von anhaltenden Spekulationen um die Zukunft der Tochter Chrysler und einem Pressebericht - um 4,85 Prozent auf 54,00 Euro. Einem Bericht in der Zeitschrift "Focus Money" zufolge veranschlagen einige Analysten bei einer Sanierung der US-Tochter 69, bei einem Verkauf sogar 79 Euro für die DaimlerChrysler-Titel. "Dieser Artikel tauchte bei den Vorabberichten nicht auf - deshalb stürzt sich der Markt erst jetzt darauf", sagte ein Händler. Weitere Börsianer machten eher anhaltende Spekulationen um einen möglichen Verkauf von Chrysler für die Kursgewinne verantwortlich.

Aktien der Deutschen Börse  legten um 4,08 Prozent auf 160,80 Euro zu. Händler verwiesen auf Fusionsgerüchte. Der Terminmarkt-Betreiber IntercontinentalExchange (ICE) hat ein Übernahmeangebot für den US-Konkurrenten CBOT abgegeben. "Nun geht das Gerücht um, dass die ICE nach der Fusion mit der CBOT einen Zusammenschluss mit der Deutschen Börse anstreben könnte", sagte ein Händler.

Für die Bayer-Titel  ging es nach Zahlen um 3,25 Prozent auf 44,13 Euro hoch. Einem Händler zufolge hat vor allem der Überschuss im Schlussquartal die Markterwartungen weit übertroffen. Die Übernahme von Schering  zahle sich nun aus und der Ausblick liege im Rahmen der Erwartungen.

Altana-Papiere  waren nach unspektakulären Zahlen mit minus 1,04 Prozent auf 46,50 Euro Schlusslicht im Leitindex. Händlern zufolge bieten die Zahlen kaum Überraschungen, auch der Ausblick sei wie erwartet ausgefallen. "Zudem kommt es nach dem Kursanstieg in den vergangenen zwei Tagen durch die Sonderdividende zu Gewinnmitnahmen", sagte ein Börsianer.

OPEC lässt Förderquote unverändert

OPEC lässt Förderquote unverändert

Europaweit standen Windkraftanlagenbauer durch den Übernahmekampf um Repower  im Fokus. Repower-Aktien sprangen um 12,38 Prozent auf 148,00 Euro nach oben. Der französische Staatskonzern Areva hat mit einem Angebot von 140 Euro je Aktie die bisherige Offerte der indischen Suzlon-Gruppe von 126 Euro übertrumpft. Nordex wurden mit nach oben gezogen und legten 6,29 Prozent auf 24,15 Euro zu.

Der EuroStoxx 50  schloss mit plus 2,03 Prozent auf 3985,57 Zähler. Die Börsen in Paris und London schlossen ebenfalls fest. Der Dow Jones  verbuchte zum Handelsschluss in Europa leichte Gewinne.

Der US-Ölpreis hat am Donnerstagabend deutlich nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI zur Auslieferung im April kostete gegen 19.50 Uhr 57,47 US-Dollar und damit 68 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Am frühen Abend hatte der Ölpreis noch deutlich über 58 Dollar notiert.

Am Donnerstagnachmittag hatte die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) auf ihrem Treffen in Wien beschlossen, die aktuelle Förderquote unverändert zu belassen. Dies sagten mehrere Minister nach dem Treffen, wenngleich das Ölkartell auf eine offizielle Erklärung verzichtete. Experten hatten mit der Entscheidung gerechnet.

manager-magazin.de mit Material von ddp, dpa und dpa-afx