Börsenschluss Die Nervosität hält an

Auch am Freitag wurde der Kursrutsch des Dax nicht gestoppt. Vor allem Aktien der Deutschen Telekom gaben erneut nach. Als Profiteur des Abschwungs setzte sich die Deutsche Börse an die Spitze der wenigen Gewinner.

Frankfurt am Main - Belastet von neuerlichen Kursverlusten bei der Deutsche Telekom  ist der Aktienindex Dax  am Freitag nach einem freundlichen Handelsstart leicht ins Minus abgerutscht. Für Unterstützung im späten Handel sorgten die stabilen US-Börsen.

Der Leitindex Dax beendete den Handel mit minus 0,56 Prozent auf 6.603,32 Punkte - im frühen Handel war er noch bis auf 6.703 Zähler gestiegen. Seit dem Höchststand vom Montag hat der Index rund 400 Punkte verloren. Der MDax  verlor 0,32 Prozent auf 9533,46 Zähler. Der TecDax  fiel um 0,16 Prozent auf 795,91 Punkte.

"Die Nervosität nach den jüngsten Kursverlusten ist weiter groß, viele Investoren lösen daher ihre Positionen so kurz vor dem Wochenende auf", sagte Marktstratege Stefan de Schutter von alpha Wertpapierhandel. Seit Dienstag stehen die Börsen weltweit wegen eines kräftigen Kursrutsches in China sowie wegen Konjunktursorgen unter Druck.

Am Dax-Ende verloren die bereits am Vortag schwach gelaufenen Aktien der Deutschen Telekom  2,38 Prozent auf 12,73 Euro. Händler verwiesen auf negative Analystenkommentare in Reaktion auf die enttäuschende Bilanz vom Vortag.

Linde-Titel verteuern sich

Dagegen gewannen die Aktien der Deutschen Börse  als Dax-Spitzenreiter 2,10 Prozent auf 156 Euro. Der Mini-Crash in den vergangenen Tagen hat das Geschäft des Börsenbetreibers kräftig angekurbelt. Händler sprachen von starken Februar-Umsatzzahlen.

Linde-Titel  verteuerten sich um 1,76 Prozent auf 77,11 Euro. Der Industriegase-Konzern hat sein Umbau-Jahr 2006 mit einem Umsatz- und Gewinnsprung abgeschlossen. Marktteilnehmer zeigten sich mit der Bilanz zufrieden.

Die Fusion der Telekommunikationsgesellschaften Mobilcom und Freenet.de ist abgeschlossen. Durch Eintragung im Handelsregister sei die Verschmelzung beider Unternehmen auf die Telunico Holding AG wirksam geworden, teilte Telunico mit. Damit sei auch der Handel in Aktien der untergegangenen Gesellschaften eingestellt worden. Ferner sei die Telunico Holding AG in Freenet AG umfirmiert worden. Die Aktien der neuen Freenet AG sollen den Angaben zufolge ab 5. März im amtlichen Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) gehandelt werden.

Carl-Zeiss Meditec  stiegen um 3,70 Prozent auf 17,39 Euro. Das Unternehmen steigt schneller in den Auswahl-Index der 30 börsennotierten Technologie-Unternehmen in Deutschland auf als erwartet. Bereits am kommenden Montag (5. März) wird Meditec nach Angaben der Deutschen Börse AG in den Index aufgenommen. Der Medizintechnik-Hersteller aus Jena übernimmt den durch die Fusion von Freenet.de und Mobilcom frei werdenden Platz in der Liste der 30.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.