Börsenschluss Dax rutscht tief ins Minus

Nach dem Kursrutsch in Asien nehmen Anleger auch in Deutschland Geld vom Tisch. Der Dax verlor bis zum Abend mehr als 200 Punkte. Noch stärker erwischte es die Nebenwerte: Der MDax verlor knapp 5, der TecDax mehr als 6 Prozent.

Frankfurt am Main - Negative Vorgaben aus Übersee haben den Höhenflug der meisten deutschen Aktien am Dienstag jäh beendet. Der Leitindex Dax  sank bis Handelsende um 2,96 Prozent auf 6819,65 Punkte. Am Vortag hatte er noch erstmals seit November 2000 wieder über der Marke von 7000 Zählern geschlossen. Der MDax  fiel um 4,73 Prozent auf 9784,67 Punkte. Der TecDax  rutschte sogar um 6,23 Prozent auf 816,54 Zähler ab.

"Wir sehen die seit langem überfällige Korrektur - das ist aber nicht dramatisch, sondern eher gesund", sagte ein Händler. Die Vorgaben seien recht schwach gewesen und hätten zu Gewinnmitnahmen geführt. In den USA, Japan und vor allem China rutschten die Aktienkurse ins Minus.

Die Börse in Schanghai verbuchte am Dienstag nur einen Tag nach einem Rekordhoch mit einem Minus von knapp 9 Prozent den größten Kurseinbruch seit zehn Jahren. Börsianer machten für den Rückschlag vor allem die große Nervosität der Anleger verantwortlich. Konkrete Nachrichten konnten sie nicht als Grund für den Kursrutsch ausmachen.

Für zusätzliche Verunsicherung an den Börsen sorgte die Warnung des früheren US-Notenbankchef Alan Greenspan vor einer Rezession in den USA. "Nach den Aussagen von Greenspan fürchten einige, das sich die US-Wirtschaft doch stärker als bisher gedacht abkühlen könnte", sagte ein Börsianer. Diese Befürchtungen wurden durch die US-Daten zum Auftragseingang, der im Januar zum Vormonat überraschend deutlich um 7,8 Prozent fiel, noch verstärkt.

Am Dax-Ende verbilligten sich Henkel-Aktien  um 5,74 Prozent auf 108,80 Euro. Der Konsumgüterhersteller hatte sein mittelfristiges Margenziel in Frage gestellt. "Es steht ein großes Fragezeichen dahinter, ob wir bis 2008 unser Ziel von 12 Prozent Umsatzrendite erreichen", sagte Finanzvorstand Lothar Steinebach auf der Bilanzpressekonferenz.

Sorge um Chinas Konjunktur - Stahlwerte brechen ein

ThyssenKrupp-Aktien  brachen um 5,02 Prozent auf 37,10 Euro ein. Händler verwiesen auf Sorgen über den Zustand der chinesischen Wirtschaft. "Sollte sich dort die Konjunktur abkühlen, dürfte das den Stahlpreise belasten", sagte ein Marktteilnehmer. Salzgitter-Titel  verbilligten sich im MDax um 8,96 Prozent auf 96,71 Euro.

Auch die Aktien von MAN  standen mit einem Minus von 2,3 Prozent auf der Verliererseite. Großaktionär Volkswagen  konnte den MAN-Kurs mit der Mitteilung über die Aufstockung seines Anteils an dem Münchener Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern auf 29,9 von 20 Prozent nur kurzzeitig stützen. In einen Lkw-Verbund von MAN und Scania  will VW zumindest sein Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen in Brasilien einbringen. VW-Papiere büßten 2,4 Prozent ein.

Weltweiter Kursrutsch

Weltweiter Kursrutsch

Bei den Nebenwerten stiegen die Anleger in großem Stil bei SGL Carbon  aus. Die Titel des Spezialgrafitherstellers waren mit einem Kursrutsch von 10,8 Prozent das Schlusslicht im MDax. Der überraschende Verkauf von Aktien durch den vor einer Woche schwer verunglückten Vorstandschef Hans Overdiek schickte die Titel von Pfleiderer  auf Talfahrt. Die Papiere des Holzverarbeiters verloren 6,6 Prozent. "Der Verkauf von Aktien des Vorstandschefs hat den Markt verunsichert, zumal Pfleiderer am Mittwoch seine Bilanz vorlegen will", sagte ein Händler.

EADS-Papiere  gaben ihre frühen Kursgewinne ab und schlossen 1,31 Prozent tiefer auf 25,60 Euro. Nach monatelangem Tauziehen will der Flugzeugbau- und Rüstungskonzern am Mittwoch die Beschäftigten über sein drastisches Sanierungsprogramm für die angeschlagene Flugzeugtochter Airbus informieren.

Im TecDax  gingen die in den vergangenen Wochen stark gelaufenen Nordex-Titel  mit minus 13,48 Prozent auf 22,34 Euro aus dem Handel. Kaum beachtet wurde ein Auftrag für einen Windpark in Spanien. Aktien von United Internet  fielen nach Zahlen um 5,27 Prozent auf 14,19 Euro. Der Internetdienstleister enttäuschte Händlern zufolge sowohl beim Vorsteuergewinn als auch bei der Zahl der DSL-Neukunden im vierten Quartal leicht. Verkauft wurden in großem Umfang auch Solarwerte.

An der Wall Street sank der US-Leitindex Dow Jones  zum Handelsschluss in Europa um 1,22 Prozent auf 12.480 Zähler. Der EuroStoxx 50  verlor 2,71 Prozent auf 4156,73 Punkte. Auch in Paris und London schlossen die Börsen tief im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,99 (Montag: 4,01) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 116,62 Punkte. Der Bund Future legte um 0,21 Prozent auf 116,17 Punkte zu. Der Kurs des Euro  stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3230 (1,3160) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7559 (0,7599) Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Mehr lesen über Verwandte Artikel