Börsenschluss Neues Aufbruchstimmung

Nach einigen Handelstagen mit Kursverlusten hat sich der deutsche Aktienmarkt heute berappelt. Der Leitindex Dax legte deutlich an Wert zu - und machte so nebenbei einen Teil seiner Vortagsverluste wett. Besonders deutlich stieg der Preis für RWE-Titel.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Leitindex Dax  legte um 1 Prozent auf 6748 Punkte zu. Das Kursbarometer der mittelgroßen Werte, der MDax , stieg um 1,2 Prozent auf 9730 Zähler und der Technologieindex TecDax  kletter ebenfalls um 1 Prozent auf 806 Punkte.

Stärkster Gewinner im Dax waren heute die RWE-Aktien  mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 82,05 Euro. Ebenfalls überdurchschnittlich gut entwickelten sich die Anteilsscheine von MAN . Ihr Wert stieg heute um 3,2 Prozent auf 78,21 Euro. Das Unternehmen war bereits am Vortag stärkster Gewinner, nachdem es das Übernahmeangebot für den schwedischen Konkurrenten Scania  zurückgezogen hatte.

Auch Siemens-Anteilsscheine  verteuerten sich am Tag vor der Hauptversammlung deutlich, und zwar um 1,8 Prozent auf 77,96 Euro. Und das, obwohl die Europäische Kommission eine Kartellstrafe von mehr als 400 Millionen Euro gegen das bedeutendste deutsche Elektrounternehmen verhängt hatte.

Dagegen lag Europas größter Softwarekonzern SAP  mit einem Minus von 6,5 Prozent auf 35,89 Euro an der Spitze der Verlierer. Die Walldorfer erwarten im laufenden Jahr aufgrund steigender Investitionen eine geringere Rendite.

In der zweiten Reihe gewannen Hochtief-Aktien  knapp 5 Prozent auf 58 Euro hinzu. Und im TecDax  bauten einige Solarwerte ihre Vortagsgewinne aus: Ersol-Titel  beispielsweise gewannen 7,5 Prozent auf 51,20 Euro.

Der Euro  notierte am Abend schwächer bei 1,2959 Dollar und damit wieder unter der 1,30-Dollar-Marke, nachdem die Europäische Zentralbank am Nachmittag noch einen Referenzkurs von 1,3005 Dollar festgestellt hatte.

Die beiden führenden Sorten Brent und WTI verbilligten sich heute ebenfalls, und zwar um jeweils rund ein halbes Prozent auf 54,88 sowie 54,65 Dollar je Barrel (159 Liter). Am Vortag hatte sich der Rohstoff um knapp fünf Prozent verteuert, nachdem die USA die Aufstockung ihrer strategischen Ölreserven angekündigt hatten. "Die Ausweitung der Reserven stützt den Markt aber nur kurzfristig", sagte Analyst Handrew Harrington von der australischen ANZ Bank.

manager-magazin.de mit Material von ddp, dpa-afx und reuters

Mehr lesen über