Börsenschluss Entspannt ins Wochenende

Der deutsche Aktienmarkt zeigt Stärke. Der Leitindex Dax legte heute zu, so dass Deutschlands bedeutendstes Börsenbarometer in dieser Handelswoche unter dem Strich 110 Punkte gewann. Damit erreicht der Dax ein Niveau, wie zuletzt Anfang 2001. Einzig die kräftigen Kursverluste der SAP-Aktien bremsten den Index heute.

Frankfurt am Main - Das kann sich sehen lassen: Deutschlands bedeutendstes Kursbarometer Dax  ist heute auf den höchsten Indexstand seit Februar 2001 geklettert. Händlern zufolge beflügelten den führenden Aktienindex der Frankfurter Wertpapierbörse die Kursgewinne in New York; der Dow-Jones-Index  der Wall-Street-Börse gewann zuletzt 0,2 Prozent auf 12.538 Zähler.

Der Dax schloss somit heute auf Tageshoch mit plus 0,27 Prozent auf 6705,17 Punkten. Für den MDax  der mittelgroßen Werte ging es um 0,34 Prozent auf 9523,74 Zähler nach oben. Nur der Technologieindex TecDax  verharrte mit plus 0,03 Prozent auf seinem Vortagsniveau von 771 Stellen.

Am meisten verdienten heute Besitzer von Bayer-Aktien , deren Titel mit einem Plus von knapp 3 Prozent auf 43,20 Euro an die Dax-Spitze vorrückten. Angeblich näherten sich die Verhandlungen mit Novartis  über die Produktion und Vermarktung von Betaseron dem Ende, und das im Sinne der Leverkusener.

Ebenfalls gut entwickelten sich heute die ThyssenKrupp-Anteilsscheine . Sie verbesserten sich um 2,1 Prozent auf 35,08 Euro. Auch Finanztitel wie Deutschen Bank und Commerzbank  legten zu.

Einen deutlichen Kurseinbruch erlitten hingegen SAP-Aktien , die 7,7 Prozent auf 39,00 Euro nachgaben. Das Unternehmen hatte am Donnerstagabend Eckdaten für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2006 gemeldet und dabei sowohl die selbst gesteckten Ziele als auch die noch unter der Unternehmensplanung liegenden Analystenerwartungen verfehlt.

Schweizer Börse auf Rekordjagd

Ebenfalls weniger Wert wurden im heutigen Handelsverlauf vor allem die Tui-  und Deutsche-Börse-Titel . Die Papiere des Touristikkonzerns verbilligten sich um 1,1 Prozent auf 15,67 Euro, die des bedeutendsten deutschen Börsenbetreibers um knapp 1 Prozent auf 148,75 Euro. Anleger, die bereits gestern Deutsche-Börse-Aktien im Depot hatten, mussten heute somit einen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder abgeben.

In der zweiten Reihe verbesserten sich K+S-Aktien um 2,9 Prozent auf 77,66 Euro. IVG-Papiere  verzeichneten hingegen mit einem Minus von 2,8 Prozent auf 34,35 Euro die stärksten Verluste. Im TecDax verbesserten sich schließlich vor allem Qiagen-Anteilsscheine  mit einem Plus in Höhe von 5,3 Prozent auf 12,62 Euro. Abwärts ging es hingegen mit dem Conergy-Aktienkurs  im Technologieindex: Diese Papiere verbilligten sich um 8,3 Prozent auf 44,63 Euro, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, sein Umsatzziel für 2006 aufgrund von Lieferverzögerungen nicht zu erreichen.

Der Eurostoxx 50  gewann derweil 0,21 Prozent auf 4174,60 Punkte, der Schweizer Standardwerteindex SMI  überwand erstmals die Schwelle von 9000 Punkten. Und die Börsen in Paris und in London schlossen ebenfalls im Plus.

Der Euro  notierte am Abend etwas fester bei 1,2928 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank noch am Nachmittag einen Referenzkurs von 1,2893 Dollar festgestellt hatte.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx, dpa, reuters und vwd

Mehr lesen über