Börsenschluss Müder Handel

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich wegen der Feiertage in den USA und Großbritannien zu Wochenbeginn mit Aktienkäufen zurückgehalten. Der Dax fiel um 0,58 Prozent auf 5755 Punkte.

Frankfurt am Main - "Der Markt hat sich nach den deutlichen Abschlägen zwar etwas gefangen. Aber es ist zu früh, um sagen zu können, dass alles vorbei ist", sagte Marktanalyst Christian Schmidt von Helaba Trust. Wichtig sei nun, ob der Dax  in den nächsten Tagen die Kraft habe, über die technische Widerstandslinie bei rund 5830 Punkten zu steigen. "Dann dürfte sich das Bild aufhellen", ergänzte Schmidt.

Ein anderer Händler sagte, Impulse für den Markt seien frühestens am Dienstag zu erwarten, wenn die Anleger aus den USA und Großbritannien wieder an Bord seien. Noch Mitte Mai hatte der deutsche Standardwerteindex ein Fünf-Jahres-Hoch bei 6162 Zählern markiert. Seitdem hat der Dax in der Spitze mehr als 10 Prozent eingebüßt.

Zu den wenigen Gewinnern im Dax zählten am Montag die Aktien des Industriekonzerns ThyssenKrupp , die sich auf bis zu 28 Euro verteuerten. Im Nebenwerteindex MDax  war mit Salzgitter  ebenfalls ein Stahlwert gefragt. Die Titel kletterten um 6,3 Prozent auf 68,62 Euro.

"Am Markt werden weiterhin steigende Stahlpreise gespielt", sagte ein Händler. Ein anderer Börsianer verwies zur Begründung auf die anhaltende Konsolidierung in der Stahlbranche und den Kampf um den französischen Stahlriesen Arcelor . Während der jüngsten Talfahrt waren die Aktien von ThyssenKrupp und Salzgitter deutlich unter Druck geraten.

Auf der Verliererseite standen unter anderem die Papiere der Energieversorger Eon  und RWE , die beide rund 1,5 Prozent verloren. Titel der beiden Versicherungskonzerne Allianz  und Münchener Rück  mussten ebenfalls Abschläge hinnehmen.

Papiere der Deutschen Telekom  reagierten kaum auf einen Medienbericht, der Bonner Telekomkonzern sei an einer Übernahme des britischen Konkurrenten BT interessiert. Die T-Aktie fiel um 0,7 Prozent auf 12,48 Euro. Analysten äußerten sich skeptisch. "Wir halten derzeit eine Übernahme der BT Group für unwahrscheinlich", schrieb LRP-Analyst Per-Ola Hellgren.

Die Solarwerte erholten sich zu Wochenbeginn von ihren massiven Abgaben und stützen mit ihren Kursgewinnen den TecDax , der um 0,5 Prozent auf 664,87 Punkte zulegte. "Das ist eine technische Reaktion auf die vorangegangenen Verluste", sagte ein Händler. "Insgesamt ist heute aber nicht viel los. Da kann man auch mit wenig die Kurse nach oben treiben."

Die Aktien von Conergy  stiegen um 3,5 Prozent, Solarworld  legten um knapp 5 Prozent zu. Während des jüngsten Einbruchs an den Aktienmärkten waren vor allem jene Papiere besonders deutlich unter Druck geraten, die zuvor kräftig zugelegt hatten, dazu zählten die Solarwerte. So hatten die Aktien von Conergy in der Spitze mehr als 20 Prozent eingebüßt.

reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.