Märkte Dax steigt über 5900 Punkte

Der arbeitsfreie Rosenmontag sorgte zwar für geringere Umsätze an der Frankfurter Börse - der positive Trend blieb aber ungebrochen. Auf der Verliererseite fand sich allerdings die Telekom-Aktie.

Frankfurt am Main - Der Dax  hat am Rosenmontag, gestützt von Fusionsplänen in der Energiebranche, die psychologisch wichtige Marke von 5900 Punkten überwunden.

Der Leitindex beendete den Handel mit einem Plus von 0,76 Prozent bei 5915 Zählern und schloss damit erstmals seit Juli 2001 wieder über der Marke von 5900 Punkten. "Keiner will jetzt etwas verkaufen aus Angst, weitere Kursgewinne zu verpassen", sagte ein Händler. Unterstützung erhielt der Dax auch von Kursgewinnen an den US-Börsen.

Allerdings lag das Handelsvolumen wegen des vor allem im Rheinland vielfach arbeitsfreien Rosenmontags unter dem Durchschnitt. Viele Börsianer gehen davon aus, dass die Aufwärtsbewegung des Dax noch einige Zeit anhalten wird. Seit Jahresbeginn hat Deutschlands wichtigster Börsenindex knapp zehn Prozent an Wert gewonnen.

Versorgerbranche im Umbruch - RWE gefragt

Die jüngsten Fusionspläne im Energiesektor rückten die Aktien von RWE  in den Fokus der Anleger. Die Titel des Versorgers verteuerten sich um 1,2 Prozent auf 74,13 Euro. Die französischen Konzerne Suez  und Gaz de France kündigten eine Fusion an. An Suez ist auch die italienische Enel  interessiert. Börsianer erklärten die Kursgewinne von RWE mit einem Zeitungsbericht, wonach der britische Konkurrent National Grid  zwei RWE-Gasnetztöchter kaufen will.

"Außerdem profitiert der gesamte Energiesektor von Übernahmefantasien", sagte ein Händler. In der vergangenen Woche hatte der deutsche Energieriese Eon  ein Angebot für den spanischen Konkurrenten Endesa  abgegeben, an dem auch Gas Natural SDG  interessiert ist.

Hoffnungen auf ein Ende der Kaufzurückhaltung der Verbraucher gaben den Konsumwerten Auftrieb. Die Aktien von Metro  stiegen um 3,1 Prozent, die im Nebenwerteindex MDax notierten Anteilsscheine von Medion  gewannen 5,9 Prozent. "Die Anleger setzen auf eine Erholung des Konsums, und davon profitieren die Aktien des Sektors", sagte ein Händler.

T-Aktien nach Vodafone-Ausblick unter Druck

Auf der Verliererseite standen die Titel der Deutschen Telekom . Im Sog der Kursverluste des britischen Mobilfunkkonzerns Vodafone  gaben die T-Aktien 0,6 Prozent auf 13,31 Euro nach. Der britische Mobilfunkkonzern gab einen pessimistischen Ausblick für sein Geschäft und rechnet mit einem verlangsamten Umsatzwachstum und einem Gewinnrückgang im Kerngeschäft. "Der Vodafone-Ausblick belastet die Telekomwerte in ganz Europa", sagte ein Händler.

Die Gewinnerliste im Technologieindex TecDax  führten die Aktien von GPC Biotech  mit einem Aufschlag von 8,3 Prozent an. Händlern zufolge profitieren die GPC-Titel weiter vom Einstieg des SAP-Gründers Dietmar Hopp bei der Biotechnologiefirma. Die rote Laterne im TecDax übernahmen mit einem Minus von zwölf Prozent die Aktien von Morphosys . Börsianer begründeten den Abschlag mit der Ankündigung eines deutlichen Gewinnrückgangs am Freitag. Schon vor dem Wochenende hatten die Morphosys-Aktien mit einem kräftigen Kursrückgang reagiert.

Index-Aufsteiger Vivacon und Thielert gefragt

Gefragt waren bei den Investoren die Titel des MDax-Aufsteigers Vivacon , die 4,7 Prozent zulegten. Das Immobilienunternehmen wird ab Mittwoch in dem Nebenwerteindex den Spezialchemiekonzern Degussa  ersetzen, dessen Streubesitz unter fünf Prozent gefallen ist. Den Platz von Vivacon  im Kleinwerteindex SDax  wird Thielert einnehmen. Die Aktien des Herstellers von Flugzeugmotoren, der im November an die Börse gegangen war, gewannen 6,8 Prozent.

Im Blickpunkt unter den SDax-Werten standen Zapf Creation . Der angeschlagene Puppenhersteller muss die Bilanzen für 2004 und 2005 nach einer Sonderprüfung korrigieren. Nach einer Berg- und Talfahrt schlossen die Zapf-Aktien 5,3 Prozent im Plus. "Bei Zapf denken viele, dass die schlechten Nachrichten jetzt abgehakt sind", sagte ein Händler.

rtr

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.