Montag, 17. Juni 2019

Wochenausblick Ruhe vor dem Sturm

In einer Woche beginnt die Bilanzsaison der deutschen Konzerne. Bis dahin halten sich die Anleger zurück, erwarten Börsenexperten - und prophezeien dem Dax leicht fallende Kurse. Aus den USA rollt derweil eine Zahlenflut an. Sie wird vor allem Finanz- und Technologietitel in den Mittelpunkt spülen.

Frankfurt am Main/New York - Eine Woche vor Beginn der Quartalssaison in Deutschland werden die Börsen nach Einschätzung von Analysten in Wartestellung verharren. "In Deutschland herrscht die Ruhe vor dem Sturm, weil die Berichtssaison hier erst in der vierten Januarwoche richtig losgeht", sagt Marktstratege Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). "Ich glaube nicht, dass sich die Anleger schon engagieren wollen, ohne zu wissen, wo die Reise hingeht."

Apple-Chef Steve Jobs (l.) und Intel-Vormann Paul Otellini: Neue Zahlen der US-Technologiekonzerne
Analysten rechnen daher mit einer Verschnaufpause am deutschen Aktienmarkt nach dem Kursanstieg seit Jahresbeginn. "Der Deutsche Aktienindex (Dax) kann bis zur Marke von 5300 Punkten zurückgehen", sagt Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz voraus. In der abgelaufenen Woche büßte der deutsche Leitindex unter dem Strich knapp die Hälfte seines Gewinns von Anfang Januar wieder ein und pendelte meist um die Marke von 5490 Punkten.

"Neben Faktoren wie der Vogelgrippe oder der sich zuspitzenden Krise im Iran könnten Sorgen über das Gewinnwachstum in den USA eine Konsolidierung auslösen", warnt Andreas Hürkamp, Aktienstratege der Landesbank Rheinland-Pfalz. "Es besteht für die kommenden Wochen aber kein Grund zu Pessimismus", lautet das Fazit der Landesbank Baden-Württemberg. Nach den hohen Kursgewinnen im Dezember sei es normal, dass der Markt einen Gang zurück schaltet.

Fundamental sei das Bild intakt: Der Gewinnanstieg der Unternehmen habe mit der Kursentwicklung mitgehalten und somit seien Aktien nicht teurer als vor Jahresfrist. Mit den teils deutlich erhöhten Ausschüttungen seien zudem die immer stärker beachteten Dividendenrenditen weiter attraktiv.

US-Technologiekonzerne berichten

In dieser Woche werden nach einem feiertagsbedingt handelsfreien Montag (Martin-Luther-King-Day) in den USA unter anderen die Technologieunternehmen Intel Börsen-Chart zeigen (Dienstag), Apple Börsen-Chart zeigen (Mittwoch) und Motorola Börsen-Chart zeigen (Donnerstag) ihre Ergebniszahlen veröffentlichen. "Vor allem diese US-Werte werden im Fokus stehen und könnten somit die Weichen für die weitere Kursentwicklung auch bei uns stellen", sagt Schallenberger.

"Möglicherweise wird es die eine oder andere Enttäuschung geben. Das könnte sich als Katalysator erweisen und beim Dax zu einer kleinen Korrektur nach unten führen", sagt Analyst Manfred Bucher von der Bayerischen Landesbank.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung