Börsenschluss Dax notiert fest im Plus

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Donnerstag in einer guten Verfassung präsentiert. Der Deutsche Aktienindex verfehlte nur knapp die Marke von 5100-Indexpunkten. Besonders gefragt waren die Anteilsscheine der Commerzbank und von Linde.

Frankfurt am Main - Die deutschen Standardwerte haben am Donnerstag überwiegend fester notiert. Der Leitindex Dax  schloss 0,36 Prozent fester bei 5099,72 Punkten. Der MDax  für mittelgroße Aktiengesellschaften legte um 0,59 Prozent auf 7017,97 Zähler zu. Und der Technologieindex TecDax  gewann 0,75 Prozent auf 579,14 Punkte.

Stärkster Wert im Leitindex Dax  waren heute die Commerzbank-Aktien . Die Großbank konnte ihre am Morgen angekündigte Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Eurohypo-Übernahme erfolgreich abschließen. Es seien 57,7 Millionen Aktien zum Preis von 23,50 Euro bei institutionellen Investoren platziert worden, teilte die Bank mit. Insgesamt fließen der Commerzbank durch die Kapitalerhöhung neue Mittel in Höhe von 1,36 Milliarden Euro zu. Die Commerzbank-Aktie gewann 3,05 Prozent auf 24,06 Euro - und setzten sich damit an die Spitze aller Dax-Aktien.

Stark gefragt waren auch Papiere von Linde , die 2,36 Prozent auf rund 61,10 Euro zulegten. Zuvor hatte die Commerzbank mitgeteilt, ihre Linde-Aktien nicht verkaufen zu wollen.

Metro-Aktien verbilligten sich dagegen um 0,97 Prozent auf 37,11 Euro. Der Einzelhandelskonzern kann seine Baumarkttochter Praktiker nicht zum bisher erwarteten Preis an die Börse bringen. Metro musste die Angebotsspanne für die Praktiker-Papiere auf Grund schwacher Nachfrage von 16 bis 19 Euro auf nunmehr 14 bis 15 Euro senken.

Dax-Schlusslicht waren heute allerdings die Aktien von Infineon , die ein Minus in Höhe von 2,7 Prozent auf 7,92 Euro hinnehmen mussten. Der Halbleiter-Hersteller trennt sich von seinem schwankungsanfälligen Bereich für Speicherprodukte. Bis zum 1. Juli 2006 soll die Sparte als rechtlich selbständige Einheit ausgegliedert werden. Danach sei ein Börsengang die "bevorzugte Option" für den Bereich. Laut Händlern war von einigen Marktteilnehmern ein engerer Zeitplan erwartet worden.

Im MDax  der mittelgroßen Werte stiegen Lanxess-Titel  zuletzt noch um knapp 0,80 Prozent auf 26,12 Euro. Der Chemiekonzern ist im dritten Quartal wegen Umbaukosten in Millionen-Höhe wie erwartet in die Verlustzone gerutscht. Im operativen Geschäft verzeichnete die Gesellschaft hingegen einen deutlichen Gewinnanstieg und hatte die Ergebnisprognose für 2005 bereits vor gut einer Woche bei Vorlage erster Eckdaten angehoben.

Im TecDax  gewannen Epcos-Aktien  3,41 Prozent auf 10,60 Euro. Der positive Ausblick auf das neue Geschäftsjahr 2005/06 stellte nach Ansicht von Händlern die eher enttäuschen Quartalszahlen in den Schatten.

Die Aktien der Neuemission Thielert  feierten ein gelungenes Börsendebüt. Nach der Erstnotiz mit 13,50 Euro genau in Höhe des Ausgabepreises legte der Flugmotorenhersteller zuletzt bis auf 14,16 Euro zu - ein Plus in Höhe von fast 5 Prozent.

Interessante Kursbewegungen gab es heute auf dem Edelmetallmarkt. Gold hat im europäischen Handel den zweiten Tag in Folge Gewinne von rund zehn Dollar verbuchen können. Im Tagesverlauf erreichte das gelbe Metall ein neues 18-Jahreshoch bei 486,80 Dollar je Feinunze. Händler sagte, dass vor allem spekulative Fondskäufe den Preis einer Unze Gold  in die Höhe getrieben hätten.

Ebenfalls eine Rekordmarke erreichte die Platinnotierung. Eine Unze des Metalls kostete heute 992 Dollar, noch einmal sechs Dollar mehr als gestern - und schon am Vortag erreichte der Platinpreis das höchste Niveau seit März 1980.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.