Tagesausblick Zahlen-Parade im Dax

Die Vorgaben von der Wall Street sind gut, stärker aber wird die Börse heute von der Vorlage der Zahlen von Dax-Unternehmen geprägt sein. Die Parade der Dax-Titel bilden heute Siemens, Eon, Deutsche Post, Tui und HypoVereinsbank. Neu ist außerdem der Quartalsbericht der Lufthansa auf dem Markt.

Frankfurt am Main - Der Dax wird am Donnerstag gut behauptet erwartet. Der Handel werde von der Vielzahl der Unternehmensdaten dominiert, sagten Börsianer. Die Deutsche Bank  sieht den deutschen Leitindex zum Börsenauftakt bei 5.033 Zählern, die Citibank  und Lang & Schwarz bei 5.035 Punkten. Am Mittwoch war der Dax um 0,05 Prozent auf 5.011 Punkte gestiegen. Der Dow Jones  hatte nach Xetra-Schluss rund 20 Punkte gewonnen und liefert damit eine leicht positive Vorgabe.

Neben der Vorlage von Quartalszahlen der Lufthansa  am Vorabend rückt eine ganze Reihe von Unternehmen mit ihren Bilanzen in den Fokus. Hierzu zählen im Dax Siemens , Eon  , Deutsche Post , Tui  und HypoVereinsbank .

Hinzu kommen Unternehmensdaten aus dem MDax  und dem TecDax .

Den Blick der Anleger wird die Deutsche Post auf sich ziehen. Die Zahlen haben nach Ansicht eines Händlers im Rahmen der Markterwartung gelegen. Zugleich hob er die angekündigte Anhebung der Dividende hervor. Die Prognosen für 2005 seien bestätigt worden.

Tui meldet Anstieg der gebuchten Umsätze

Auch Eon werden mit Vorlage der Quartalszahlen das Interesse auf sich ziehen. Deutschlands führender Versorger hat sein Ergebnis nach Einschätzung von Experten in den ersten neun Monaten 2005 dank kräftig erhöhter Strompreise gesteigert.

Die bald zur italienischen Großbank Unicredit  gehörende drittgrößte deutsche Bank HVB hat sich im dritten Quartal operativ weiter verbessert und den Gewinn deutlich stärker gesteigert als erwartet.

Tui-Aktien sollten wegen Vorlage der Zahlen im Auge behalten werden. Europas größter Reisekonzern hat die wichtige Sommersaison mit einem deutlichen Umsatzplus beendet. In der Hauptreisezeit (1. Mai bis 31. Oktober) seien die gebuchten Umsätze konzernweit um 6,5 Prozent zum Vorjahr gestiegen, teilte das Unternehmen mit.

Siemens-Aktien stehen laut Händlern wegen der Vorlage von Zahlen im Fokus. Der Technik- und Industriekonzern hat aus Sicht von Analysten im vierten Geschäftsquartal seinen Umsatz bei schrumpfenden Gewinnen gesteigert.

Cisco-Ausblick bescheiden

Cisco-Ausblick bescheiden

Nach Vorlage der Zwischenbilanz vom weltgrößten Netzwerkausrüster Cisco  werden die Technologiewerte in den Fokus rücken. Cisco übertraf mit seinem Gewinn vor Sonderposten im abgelaufenen Quartal die Markterwartungen um einen Cent pro Aktie. Der Ausblick auf das laufende Geschäft blieb aber offenbar dahinter zurück. Die Aktie verlor am Mittwoch nachbörslich um 2,08 Prozent auf 17,38 Dollar.

Hannover Rück  könnten im MDax unter Druck geraten. Die Quartalszahlen sind schlechter ausgefallen als von Händlern erwartet. "Sie liegen unter den Erwartungen", sagte ein Händler kurz nach Vorlage der Bilanz. Zudem sei die Prognose gesenkt worden. Dies überrasche zwar nicht, schwach sei aber die Erwartung eines nur noch ausgeglichenen Jahresergebnisses

Der gewerbliche Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate  hat in den ersten neun Monaten deutlich mehr verdient als vor einem Jahr und die Gewinnprognose für das laufende Jahr bestätigt.

Medion geschwächt

Im Blick steht auch das Papier von Drägerwerk . Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz und operativen Gewinn gesteigert und die Prognose für 2005 bestätigt.

Stada  dürften ins Straucheln kommen. Die Zwischenbilanz hat Händler zufolge enttäuscht. "Die Zahlen sind schlechter ausgefallen als erwartet", sagte ein Händler kurz nach Vorlage der Bilanz. Der Ausblick auf das laufende Jahr sei zwar bestätigt worden, die Ebit-Prognose von plus 20 Prozent jedoch nicht bekräftigt worden.

Die Zahlen von ProSiebenSat1  sind nach Einschätzung von Händlern wie erwartet ausgefallen. "Es gab keine Überraschung. Die endgültigen Ergebnisse entsprechenden den vorläufigen Zahlen, die bereits vor zwei Wochen veröffentlicht wurden", sagte ein Händler.

Dagegen sind die Zahlen von Medion  nach Ansicht eines Händlers "gemischt" ausgefallen. "Der Umsatz lag über den Marktprognosen, das Ebit jedoch darunter", sagte der Marktteilnehmer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.