Wochenausblick Hoffen auf Erholung

In der verkürzten Handelswoche stehen zwei Börsengänge in Deutschland im Blickpunkt. Auch von den Hauptversammlungen der Telekom und des Reisekonzerns Tui ist Neues zu erwarten.

Frankfurt - Nach den deutlichen Kursverlusten an den Börsen wird der Deutsche Aktienindex Dax  in der kommenden Woche nach Einschätzung von Aktienstrategen eine Verschnaufpause einlegen. Vor allem die beiden angekündigten Börsengänge von Mifa und Wincor Nixdorf dürften das Interesse der Anleger auf sich ziehen, nachdem die Berichtssaison zum ersten Quartal weitgehend vorüber ist.

"Unsere Hoffnung ist, dass wir eine Stabilisierung schaffen mit 100 Punkten Aufwärtspotenzial", sagte Steffen Neumann, Aktienstratege bei der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) mit Blick auf den Dax. Sein Kollege Volker Borghoff von HSBC Trinkaus & Burkhardt rechnet damit, dass die entscheidende Marke bei rund 3700 Punkten gehalten werden kann. Der deutsche Leitindex Dax  hatte am Freitag bei 3803 Zählern geschlossen.

Zahlen von Hannover Rück, Prognose von ZEW

Am Montag werden Hannover Rück  und United Internet  ihre Quartalszahlen vorlegen. Außerdem gibt das Forschungsinstitut ZEW die Konjunkturstimmung für den Monat Mai bekannt.

Das Thema ist, ob sich der deutsche Markt dem Würgegriff der zwei Einflussfaktoren US-Zinsen und Öl entziehen kann", sagte Aktienstratege Roland Ziegler von der ING BHF-Bank. Spekulationen auf steigende US-Zinsen und ein hoher Ölpreis hatten die deutschen Aktien in den vergangenen Tagen kräftig unter Druck gesetzt.

Hauptversammlung von Tui und Deutscher Telekom

Am Dienstag blicken Anleger nach Köln, wo Akionäre der Deutsche Telekom  zur Hauptversammlung zusammenkommen. Auch bei Tui  und Linde  stehen am Dienstag Hauptversammlungen an.

Der Feiertag am Donnerstag (Christi Himmelfahrt) wird nach Einschätzung von Börsianern für mageren Umsatz in der zweiten Wochenhälfte sorgen. "Es wird eine mehr oder weniger ereignislose Woche sein", ergänzte Neumann.

Zinswende im Juni?

Zinswende im Juni?

Viele Analysten halten es nun für möglich, dass die US-Notenbank (Fed) schon bei ihrer nächsten Sitzung Ende Juni die Zinsen anheben könnte. Zusätzlich hatte der hohe Ölpreis, der am Freitag mit rund 38 Dollar weiterhin auf dem höchsten Niveau seit Herbst 1990 verharrte, die Marktstimmung getrübt und vor allem Aktienwerte wie Deutsche Lufthansa  belastet.

Hoffen auf den IPO-Markt

Die beiden für die kommende Woche angekündigten Börsengänge könnten den Experten zufolge die Stimmung der Anleger heben. "Jeder wartet natürlich seit geraumer Zeit, dass sowas stattfindet", sagte Ziegler in Anspielung auf die beiden überraschend abgesagten Börsendebüts der beiden Halbleiterfirmen X-Fab und Siltronic im März.

Als erster will der Fahrradhersteller Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG am Montag den Sprung an die Börse schaffen. Die für den General Standard vorgesehene Erstnotiz wäre der erste erfolgreiche Börsengang in Deutschland seit Sommer 2002. Am Mittwoch will dann der Hersteller von Bankautomaten und elektronischen Kassensystemen, Wincor Nixdorf seinen Börsengang wagen.

Am 21 Juni wird dann die Postbank ihre Aktien an die Börse bringen - einer der größten und wichtigsten Börsengänge in Europa in diesem Jahr.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.