Nach Twitter-Übernahme Musk verkauft Tesla-Aktien im großen Stil

Twitter statt Tesla: Nach dem Twitter-Kauf für 44 Milliarden Dollar verkauft Tesla-Chef Elon Musk weiter Tesla-Aktien in großer Zahl. Allein seit Anfang November waren es bislang knapp 20 Millionen Tesla-Anteile im Wert von 4 Milliarden Dollar. Die Tesla-Aktie stürzt. Teslas Börsenwert hat sich seit Jahresbeginn fast halbiert.
Elon Musk verkauft Tesla-Aktien: "Musk verliert selbst bei seinen Fans an Glaubwürdigkeit"

Elon Musk verkauft Tesla-Aktien: "Musk verliert selbst bei seinen Fans an Glaubwürdigkeit"

Foto: Brendan Smialowski / AFP

Tesla-Chef Elon Musk setzt nach der notgedrungenen und kostspieligen Übernahme von Twitter seine Verkäufe von Tesla-Aktien fort, um einen Teil des Kaufpreises in Höhe von 44 Milliarden US-Dollar zu finanzieren. Nachdem Musk bereits im August Tesla-Aktien im Wert von rund 7 Milliarden Dollar verkauft hatte, trennte er sich zwischen dem 4. und 8. November von weiteren 20 Millionen Tesla-Anteilen und erlöste damit rund 4 Milliarden Dollar. Dies zeigen Daten der US-Aufsichtsbehörde SEC. Seit April hat Musk Tesla-Anteile im Wert von insgesamt knapp 20 Milliarden Dollar versilbert.

Tesla-Anleger reagierten verunsichert. Sie taten es dem Tesla-Chef gleich und trennten sich ebenfalls von der Aktie, die am Mittwoch im späten US-Handel um rund 7 Prozent nachgab. Seit Jahresbeginn hat Tesla fast die Hälfte seines Börsenwertes verloren.

Musk hat den Kurznachrichtendienst Twitter nicht ganz freiwillig übernommen. Zeitweise versuchte er aus dem Deal wieder herauszukommen, willigte auf rechtlichen Druck hin jedoch in die Übernahme ein. Musk feuerte das Management und etwa die Hälfte der Twitter-Belegschaft, doch Twitter leidet weiterhin unter dem deutlichen Rückgang der Werbeumsätze. Einige größere Werbekunden wie General Motors, VW, Audi, United Airlines oder General Mills haben ihre Werbebuchungen auf Twitter vorübergehend ausgesetzt.

"Musk verliert sogar bei seinen Fans an Glaubwürdigkeit"

Die Strategie, Tesla-Aktien zu verkaufen, um die Übernahme von Twitter teilweise zu finanzieren, stößt in der Tesla-Gemeinde auf herbe Kritik. "Wir hatten immer befürchtet, dass Musk weitere Tesla-Aktien versilbern muss, um das Twitter-Desaster zu finanzieren. Unmittelbar nach Vollzug der Übernahme haben sich diese Befürchtungen bewahrheitet", schrieb Analyst Daniel Ives von Wedbush Securities. "Elon Musk verliert dadurch sogar bei seinen Fans an Glaubwürdigkeit. Er hat mehrfach gesagt, dass die Tesla-Aktienverkäufe abgeschlossen seien. Aber offenbar sind sie das nicht."

Musk ist der reichste Mann der Welt , doch sein Reichtum ist unmittelbar an den Wert der Tesla-Aktie gebunden. Allein in dieser Woche hat Musk Milliarden Dollar verloren, sein Vermögen ist wieder unter die Marke von 200 Milliarden Dollar gerutscht. Die Börsenbewertung von Tesla - und damit auch das Vermögen von Musk - hat sich seit Jahresfrist beinahe halbiert.

la/mmo
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.