Werbung am Piccadilly Circus London erwartet einen Kampf der Konzerne

Millionen Menschen passieren Londons Piccadilly Circus jede Woche, seine riesigen Werbebanner gehören zu den bekanntesten der Welt. Nun können Marken erstmals seit 24 Jahren für die zentrale Anzeigetafel bieten. Insider erwarten derweil eine noch radikalere Umgestaltung des Platzes.
Gehören zu London wie volle U-Bahnen und überarbeitete Bank-Praktikanten: Werbebanner am Piccadilly Circus

Gehören zu London wie volle U-Bahnen und überarbeitete Bank-Praktikanten: Werbebanner am Piccadilly Circus

Foto: Getty Images

Hamburg - Am Anfang war das Mineralwasser: Seit mehr als 100 Jahren werben Unternehmen mit beleuchteten Schildern am Piccadilly Circus - zuerst 1908 die französische Wassermarke Perrier. Seitdem hat sich der Platz im Londoner West End zu einem der Werbe-Hotspots der Welt entwickelt, die Tafeln an seiner Nordseite gehören zu den bekanntesten Außenwerbeplätzen der Welt - auch, weil die werbenden Marken sehr selten wechseln.

Erstmals seit 24 Jahren haben nun Unternehmen die Chance, die zentrale Tafel zu ergattern. Der Werbevertrag des japanischen Elektronikherstellers TDK läuft aus. Nun sucht die Werbeberatung Wildstone nach einem neuen Werbekunden für die 101 Quadratmeter große Fläche.

"Wir erwarten, dass eine Reihe weltbekannter Marken die Gelegenheit nutzen wollen, möglicherweise jahrzehntelang am Piccadilly Circus zu werben", sagte Wildstone-Chef Damian Cox. Wieviel sich Wildstone beziehungsweise Land Securities, der Immobilienkonzern, dem die Werbefläche am Circus gehört, von einem neuen Deal versprechen, sagte Cox nicht. Insider rechnen laut "Evening Standard" allerdings mit Werbeeinnahmen von bis zu vier Millionen Pfund pro Jahr (gut fünf Millionen Euro).

Bericht: Land Securities plant Neugestaltung

Seit den 1970er Jahren gehören die Piccadilly Lights zu Land Securities. Im Jahr 2012 hat der größte britische Immobilienkonzern auch die angrenzenden Gebäude aufgekauft - und plant nun eine grundlegende Umgestaltung des Grundstücks. Denkbar sei dabei auch, das derzeit halbe Dutzend an Werbetafeln in eine einzelne Anzeige umzuwandeln, schreibt der "Standard" mit Verweis auf zwei Werbe-Insider.

Zuletzt hatte 2011 eine der Anzeigetafeln die Marke gewechselt: Unterhalb der TDK-Fläche hatte bis dahin mit Sanyo Electric  ein weiterer japanischer Elektrokonzern für seine Produkte geworben. Heute zeigt die Tafel Logo und Werbespots des südkoreanischen Autoherstellers Hyundai . Am längsten am Circus vertreten ist der Brausekonzern Coca-Cola  - seit 1955 leuchtet ein Werbebanner im Coke-Rot. Laut Bloomberg können alle Anzeigetafeln von nur einem Lichtschalter aus ein- und ausgeschaltet werden.