Ranking Die reichsten Österreicher

Österreich als kleine Alpenrepublik abzutun, ist ein Affront und eine grobe Fehleinschätzung. Mancher der Superreichen Österreichs lässt seine deutschen Wohlstandskollegen alt aussehen. Ein Überblick.
Von Arne Gottschalck

Österreich und Reichtum, passt das zusammen? Griechische Reeder, klar. Oder spanische Immobilienmagnaten. Aber Reichtum aus Österreich? Laut der Statistik liegt das durchschnittiche Geldvermögen in Österreich bei 61.910 Euro. Wo soll da der Super-Reichtum herkommen?

Ganz einfach. Viele Österreicher, die ein Milliardenvermögen besitzen, haben in Deutschland und in Resteuropa glänzende Geschäfte gemacht. Viele ihrer Unternehmen - Volkswagen, Schaeffler, Red Bull - sind Weltmarken. Oder sie schicken sich an, wie der Karstadt-Investor René Benko aus Wien, die deutschen Innenstädte zu erobern. Wer genauer hinsieht, findet in Österreich eine ganze Reihe sehr reicher Menschen, die auch in Deutschland wohlbekannt sind.

Platz 8: Familie Swarovski: Es glitzert und glänzt

Glitzerwelt: Fiona Swarovski mit ihrem Mann, dem ehemaligen österreichischen Finanzminister Karl-Heinz Grasser

Glitzerwelt: Fiona Swarovski mit ihrem Mann, dem ehemaligen österreichischen Finanzminister Karl-Heinz Grasser

Foto: Johannes Simon/ Getty Images

Familie Swarovski: Ein glitzernder Name - Fiona Swarovski ist Spross einer alten Familie, die sich auf die Herstellung von Schmuck aus Kristallen geworfen hat. Mit großem Erfolg: Der Schmuck ist vergleichsweise günstig, doch die Umsätze, die damit erzielt werden, sind gewaltig. Die Familie besitzt laut Schätzungen rund 2,6 Milliarden Euro. Im Bild rechts übrigens ihr Gatte Karl-Heinz Grasser, ehedem österreichischer Finanzminister. In der Summe reicht es für den Swarovski-Clan für Platz 8 im Ranking der reichsten Österreicher.

Maria und Georg Schaeffler: Nach finanziellem Nahtod reicher als je zuvor

Maria-Elisabeth Schaeffler und ihr Sohn Georg: An der Übernahme von Continental hätten sich die Schaefflers um ein Haar verhoben - und sind jetzt reicher als je zuvor

Maria-Elisabeth Schaeffler und ihr Sohn Georg: An der Übernahme von Continental hätten sich die Schaefflers um ein Haar verhoben - und sind jetzt reicher als je zuvor

Foto: REUTERS

Maria-Elisabeth Schaeffler, Georg Schaeffler: Maria-Elisabeth wuchs in Wien auf und zog nach der Heirat mit Georg Schaeffler nach Herzogenaurach - der Automobilzulieferer Schaeffler gehört zu den 50 größten Unternehmen in Deutschland. Seit dem Tod ihres Mannes bestimmt die Matriarchin die Geschicke des Unternehmen gemeinsam mit ihrem Sohn Georg - und hätten die Schaeffler-Gruppe durch die Übernahme der Continental AG beinahe in den Bankrott geführt. Inzwischen ist dieses Abenteuer glücklich überstanden, die Aktien von Continental notieren nahe ihren alten Hochs, und die Conti-Großaktionäre Schaeffler sind reicher als je zuvor. Das Vermögen der beiden wird auf 2,9 Milliarden Euro geschätzt. Platz 7.

Heidi Horten: Helmut Horten an der Bar getroffen

Horten: Die Warenhäuser sind aus den deutschen Innenstädten verschwunden - einige werden als Galeria Kaufhof weitergeführt

Horten: Die Warenhäuser sind aus den deutschen Innenstädten verschwunden - einige werden als Galeria Kaufhof weitergeführt

Foto: DPA

Heidi Horten: Die Kaufhäuser der ehemaligen Horten Warenhaus AG sind aus den deutschen Innenstädten verschwunden. Das Vermögen, das Unternehmensgründer Helmut Horten damit erzielt hatte, ist weitgehend geblieben. Die Österreicherin Heidi Horten hatte den Unternehmensgründer Helmut Horten in einer Bar am Wörther See kennengelernt - und später geheiratet. Das Vermögen der Alleinerbin Heidi Horten wird auf 3,1 Milliarden Euro taxiert. Platz 6.

Frank Stronach: Genug Geld für den Opel-Flirt

Frank Stronach: Der Lenker von Magna ist milliardenschwer

Frank Stronach: Der Lenker von Magna ist milliardenschwer

Foto: Rolf Vennenbernd/ picture alliance / dpa

Frank Stronach: Kernig und zupackend gibt sich Frank Stronach, Lenker des Autozulieferers Magna. Sein Vermögen legt davon Zeugnis ab - es soll sich auf 3,9 Milliarden Euro belaufen. Stronach hätte vor einigen Jahre zu gern den Autohersteller Opel übernommen - bis General Motors den geplanten Verkauf in letzter Minute absagte. Platz 5.

Karl Wlaschek: Big Money mit Billa

Karl Wlaschek: Er verdiente zunächst sein Geld als Barpianist - und wandte sich dann lukrativeren Geschäften zu

Karl Wlaschek: Er verdiente zunächst sein Geld als Barpianist - und wandte sich dann lukrativeren Geschäften zu

Foto: REUTERS

Karl Wlaschek: Er hat sein Vermögen mit der Warenhauskette Billa gemacht. Und das nicht zu knapp, 4,2 Milliarden Euro sollen es sein. Im Ranking der reichsten Österreicher ergibt dies Platz 4 für Wlaschek, der sein Geld zunächst als Barpianist unter dem Namen "Charly Walker" verdiente.

Johann Graf: Geld mit Glückspiel

Johann Graf: Sein Unternehmen Novomatic ist laut Eigendarstellung ein "integrierter Glückspielkonzern"

Johann Graf: Sein Unternehmen Novomatic ist laut Eigendarstellung ein "integrierter Glückspielkonzern"

Foto: Novomatic

Johann F. Graf: Der strenge Blick täuscht - Graf verdient sein Geld nicht mit Buchprüfungen oder ähnlichen Tätigkeiten, sondern mit Glückspiel. Genauer, sein Unternehmen Novomatic ist einer der größten "integrierten Glückspielspielkonzerne" der Welt, so die unternehmenseigene Prosa. Graf ist Mehrheitseigner von Novomatic - und laut Schätzungen rund 4,7 Milliarden Euro schwer. Platz 3.

Dietrich Mateschitz: Red Bull verleiht Flügel

Bullen-Boss: Brausemilliardär Dietrich Mateschitz

Bullen-Boss: Brausemilliardär Dietrich Mateschitz

Foto: Getty Images

Dietrich Mateschitz: Mehr als 5 Milliarden Dosen "Red Bull" werden jährlich verkauft - das Brause-Imperium hat Dietrich Mateschitz zum Milliardär gemacht. Mit einem Vermögen von mehr als 7 Milliarden Euro rangiert er auf Platz 2. der Rangliste der reichsten Österreicher. Mateschitz investiert Millionen in den Sport - und kauft am liebsten gleich ganze Rennteams oder Fußballvereine, um die volle Kontrolle über Marketing und die weltweite Verwertungskette zu behalten. Eine Nahaufnahme des Red-Bull-Imperiums gibt es

Ferdinand Piech, Wolfgang Porsche: Die Spitzenreiter

Der VW-Patriarch: Ferdinand Piech mit Wolfgang Porsche (rechts)

Der VW-Patriarch: Ferdinand Piech mit Wolfgang Porsche (rechts)

Foto: A3386 Uli Deck/ dpa

im aktuellen manager magazin.

Ferdinand Piech, Wolfgang Porsche: Diesen Namen ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen - außer vielleicht das geschätzte Vermögen des Porsche/Piech Clans in Höhe von mehr als 41 Milliarden Euro. Der in Wien geborene Piech ist Aufsichtsratschef der Volkswagen AG , Großaktionär der Porsche SE und unumstrittener Taktgeber im VW-Reich. Piechs Cousin Wolfgang Porsche, Urenkel von Ferdinand Porsche , ist im österreischen Zell am See aufgewachsen und derzeit Sprecher der Porsche-Famile.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.