Immobilienboom in New York Penthouse in Manhattan soll 150 Millionen Dollar kosten

2000 Quadratmeter auf drei Etagen: Berichten zufolge kommt in New York demnächst eine Luxuswohnung für 150 Millionen Dollar auf den Markt. Den boomenden Immobilienmarkt von Manhattan würde das noch einmal auf einen neuen Level heben.
Ehemaliges Sony-Gebäude an der Madison Avenue in New York: Das Penthouse soll einen neuen Rekordpreis bringen

Ehemaliges Sony-Gebäude an der Madison Avenue in New York: Das Penthouse soll einen neuen Rekordpreis bringen

Foto: Bloomberg via Getty Images

Hamburg - Die Rekordjagd am New Yorker Immobilienmarkt geht weiter: Wie US-Medien berichten, wird derzeit das frühere Sony-Gebäude an der Madison Avenue 550 zu einem Wohnhaus umgebaut. Und zwar offenbar zu einem ziemlich luxuriösen: Nach Angaben der "New York Daily News" soll das Penthouse des Gebäudes demnächst zum Preis von 150 Millionen Dollar (120 Millionen Euro) auf den Markt kommen. Das wäre der höchste Preis, der bislang für eine Wohnimmobilie in Manhattan aufgerufen wurde, so die Zeitung.

Erst kürzlich hatte der New Yorker Immobilienmarkt eine Rekordmarke gesetzt. Ein bislang unbekannter Erwerber hatte für das Penthouse im Wolkenkratzer "One57" etwas mehr als 100 Millionen Dollar hingeblättert.

Das Sony-Haus hebt nun den Markt nochmals auf einen neuen Level, zitiert die "New York Daily News" einen örtlichen Makler. Jeder werde künftig versuchen, in eine ähnliche Preisregion zu gelangen.

Das 2000-Quadratmeter-Penthouse wird sich dem Bericht zufolge in dem 37-stöckigen Gebäude über drei Etagen erstrecken. Den Plänen nach solle es über acht Schlafzimmer sowie acht Bäder verfügen.

Fotostrecke

Roman Abramowitsch & Co.: So leben Superreiche in Manhattan

Foto: AFP

Nach Angaben der Zeitung haben die New Yorker Immobilienfirmen The Chetrit Group und Clipper Equity 2013 zusammen 1,1 Milliarden Dollar für das ehemalige Sony-Hauptquartier bezahlt. Das Hochhaus zwischen der 55. und 56. Straße, das neben Sony auch vom US-Telekomriesen AT&T genutzt wurde, werde künftig 96 Luxusapartments beherbergen, heißt es.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.