Fotostrecke

Sensationell: Bilder von der Spitze des One World Trade Center

Foto: GARY HERSHORN/ REUTERS

Leerstand World Trade Center sucht verzweifelt Mieter

Nach 9/11 sollte der neue World-Trade-Center-Komplex ein Zeichen der Unbezwingbarkeit Amerikas werden. Doch die Prestigeadresse "One World Trade Center" tut sich schwer, Mieter zu finden. Die Vollendung des Gesamtkomplexes droht zu scheitern.

Hamburg - "Es ist das wichtigste Gebäude der westlichen Hemisphäre in der wichtigsten Stadt der USA und es wird eine globale Ikone für die Welt sein." Wenn es darum geht, Werbung für das One World Trade Center zu machen, spart der Makler Cushman & Wakefield nicht mit Superlativen.

Doch die scheinen nichts zu nützen. Bis zur offiziellen Eröffnung des Gebäudes, das mit seinen 1776 Fuß Größe (541 Metern) laut den Erbauern "neue Standards in Design, Bautechnik und Prestige" setzen soll, sind es nur noch ein paar Monate. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass die "begehrteste Büro-Adresse" New Yorks offenbar nicht so begehrt ist wie erhofft.

Knapp die Hälfte des Turmes, der sich in direkter Nähe zum einstigen Standpunkt der Zwillingstürme erhebt, ist aktuell, wenige Monate bevor die ersten Mieter ihre Büros voraussichtlich beziehen werden, offenbar noch unvermietet.

Noch viel Platz neben Conde Nast und China Center

Neben Conde Nast, die bereits im Frühjahr 2011 einen 25-Jahres Vertrag für rund ein Drittel des Turmes unterzeichnet hatten und dort ihren neuen globalen Hauptsitz einrichten wollen, sind lediglich noch China Center New York LLC und diverse US-Behörden als Mieter bekannt.

Während die Chinesen auf etwas mehr als fünf Etagen in dem Gebäude einen noblen Anlaufpunkt für chinesische Unternehmen in den USA aufbauen wollen, dürfte das Engagement der US-Behörden auch ideologisch begründet sein. Sie haben der New Yorker Hafengebörde, die für den Wiederaufbau des Komplexes verantwortlich zeichnet, schon zu Beginn der Planungsphase ihre Solidarität versprochen.

In der New Yorker Presse werden zwar immer wieder neue Unternehmen als potenzielle Mieter genannt - doch fix scheint noch nichts. Und bei Hugo Boss, die ebenfalls als potenzieller Mieter des One WTC gehandelt wurden, dementiert man sogar klipp und klar. Man sei sehr zufrieden am aktuellen Standort am Hudson River, sagte eine Sprecherin manager magazin online. "Wir haben überhaupt keine Ambitionen umzuziehen."

900 Dollar Miete pro Quadratmeter

Banken und Privatunternehmen, wie sie vor dem Terroranschlag vom 11. September in den Zwillingstürmen eingemietet waren, scheinen bislang wenig Interesse an One WTC zu zeigen. "Viele Angestellte sagen, dass sie nicht an diesen Ort zurück wollen", erklärt Filmemacher Mike Marcucci, der für seinen Film "16 Acres" den Wiederaufbau des Komplexes begleitete, die Zurückhaltung.

Auch wenn die Türme angesichts umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen wie hyper-robustem Beton als die sichersten im ganzen Land gehandelt werden: Es dürften nicht nur psychologische Gründe sein, die dem kommerziellen Erfolg des Bauprojektes im Wege stehen.

Viele ehemalige Mieter haben sich längst neue Standorte gesucht. Die Investmentbank Cantor Fitzgerald, die bei den Terroranschlägen mehr als 600 Angestellte verlor, ist beispielsweise nach Midtown abgewandert. Und auch andere Banken und Beratungsfirmen, von denen eine Vielzahl die alten Türme bevölkerten, haben sich längst Quartiere anderswo in der Stadt gesucht.

Zudem ist die Prestige-Adresse One WTC extrem teuer.Rund 900 Dollar  sollen pro Quadratmeter im One WTC angeblich fällig werden. Ein stolzer Preis mit dem die Verantwortlichen offenbar versuchen, die von 1,5 auf 3,9 Milliarden Dollar explodierten Baukosten möglichst schnell wieder hereinzuholen.

Weiterbau von Turm 3 fraglich

Doch das könnte dauern. Auch wenn das One World Trade Center im wahrsten Sinne des Wortes sicher eine herausragende Adresse ist: Alternativen gibt es genug.

So stehen in der direkten Umgebung laut "New York Times" rund 13 Prozent der Büroflächen leer. Und auch in direkter Nachbarschaft gibt es reichlich Platz - 132.000 Quadratmeter alleine in dem im November fertiggestellten 4 WTC, das seit 2006 laut "New York Times" erst zwei Mieter hat - die Stadt und die Hafenbehörde.

Angesichts dieser Probleme gibt es nun offenbar selbst von offizieller Seite Überlegungen, den Weiterbau eines weiteren geplanten Turms des Komplexes, nämlich den des 3 WTC, erst einmal zu kippen. 

Eigentlich sollte der Turm 80 Stockwerke hoch werden. Wegen der Finanzierungsprobleme des verantwortlichen Unternehmens Silverstein Properties wurde der Bau jedoch unterbrochen. Jetzt hängt der Weiterbau davon ab, ob die Hafenbehörde bereit ist, eine Milliarden-Bürgschaft dafür zu genehmigen. Eine Entscheidung, die intern umstritten ist.

Die Abstimmung über die Bürgschaft ist für Mittwoch (28. Mai) anberaumt. Die Verantwortlichen für das One World Trade Center werden sie sehr aufmerksam verfolgen.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.