Mietrecht bizarr Schnarchen und lauter Sex sind Kündigungsgründe

Lautes Liebesspiel, Pinkeln im Garten oder lautes Schnarchen können Anlass für eine Kündigung sein. Der folgende Überblick über kuriose Mieturteile zeigt, wann Mieter ihre Wohnung räumen müssen - und wann nicht.
Von mm-newsdesk
Sex in der Wohnung ist erlaubt: Wenn hausübliche Geräuschpegel nicht überschritten werden

Sex in der Wohnung ist erlaubt: Wenn hausübliche Geräuschpegel nicht überschritten werden

Foto: Corbis
Erleichterung: Während eines Marathons sind dafür Stopps eingeplant. Wiederholtes Wasserlassen auf dem Rasen eines Mehrparteien-Hauses kann jedoch zur Kündigung führen

Erleichterung: Während eines Marathons sind dafür Stopps eingeplant. Wiederholtes Wasserlassen auf dem Rasen eines Mehrparteien-Hauses kann jedoch zur Kündigung führen

Foto: Corbis
Katzenknast: Katzen im Garten sind nur gestattet, wenn die Mitbewohner mitspielen

Katzenknast: Katzen im Garten sind nur gestattet, wenn die Mitbewohner mitspielen

Foto: Corbis
Achtung, Mieter: Sollte dieser Herr eine Wohnung vermieten, leben seine Mieter gefährlich

Achtung, Mieter: Sollte dieser Herr eine Wohnung vermieten, leben seine Mieter gefährlich

Foto: Corbis
Rauchen: In der Wohnung erlaubt - aber wehe, der Rauch auf dem Balkon oder vor dem Fenster stört Nachbarn

Rauchen: In der Wohnung erlaubt - aber wehe, der Rauch auf dem Balkon oder vor dem Fenster stört Nachbarn

Foto: Corbis
Marienstatue mit Jesuskind: Auch ein protestantischer Miete muss eine solche Statue im Hausflur dulden

Marienstatue mit Jesuskind: Auch ein protestantischer Miete muss eine solche Statue im Hausflur dulden

Foto: Uwe Zucchi/ picture alliance / dpa
Mehr lesen über