Fotostrecke

Riesengrundstück + Strand: Mark Zuckerbergs neue Bleibe auf Hawaii

Foto: Forbes

Facebook Mark Zuckerberg kauft Riesenimmobilie auf Hawaii

Wie Facebook-Gründer Zuckerberg sein Vermögen macht, ist bekannt. Wofür er sein Geld ausgibt, dagegen weniger. Bis jetzt: Der 30jährige hat sich ein 280-Hektar-Grundstück auf Hawaii gekauft - und dafür tief in die Tasche gegriffen.

Hamburg - Mark Zuckerberg, milliardenschwerer Gründer und Chef des Social-Networks Facebook, hatte zuletzt viel Ärger mit seinen Nachbarn in San Francisco. Der Baulärm, der durch Umbauarbeiten an Zuckerbergs Villa entstand, ging den Anwohnern auf die Nerven.

Jetzt zieht es den IT-Gründer offenbar in andere Gefilde: Wie das US-Magazin "Forbes" berichtet, hat sich Zuckerberg für mehr als 100 Millionen Dollar (80 Millionen Euro) ein riesiges Grundstück auf Hawaii zugelegt. Genauer: Der 30jährige erwarb zwei Grundstücke. Das eine mit Namen Pila's Beach kostete ihn knapp 50 Millionen Dollar, das andere, direkt angrenzend, namens Kahu'aina Plantation geschätzte 66 Millionen. Und da ist ein standesgemäßes Haus noch nicht einmal inbegriffen - das muss erst noch gebaut werden.

Zuckerbergs neue Liegenschaft befindet sich an der Nordküste der Hawaii-Insel Kauai und verfügt laut "Forbes" über einen Strand von mehr als 800 Metern Länge. Der sei allerdings nicht privat, denn auf Hawaii gebe es keine Strände, die nicht öffentlich zugänglich seien, so der Bericht. Das gesamte neue Grundstück Zuckerbergs hat eine Fläche von etwa 2,8 Quadratkilometern (etwa 280 Hektar) und wurde früher zum Teil als Zuckerrohrplantage genutzt.

Zuckerberg macht den Ellison

Laut "Forbes" plant Zuckerberg nun, ein Heim für seine Familie auf dem Landstrich zu errichten. Dem Bericht zufolge wird sich der Facebook-Gründer dabei allerdings mit einem Nachbarn arrangieren müssen. Gut 10 Prozent des kleineren der beiden Grundstücke ("Pila's Beach") erwarb über eine Investmentgesellschaft ein Ölmilliardär aus Denver. Zuckerberg habe versucht, den Mitinhaber herauszukaufen, so "Forbes". Dieser sei jedoch nicht interessiert gewesen, seinen Besitz zu abzugeben.

Mark Zuckerberg, nach letztem Stand gut 32 Milliarden Dollar schwer, ist indes nicht der einzige IT-Milliardär mit einer Vorliebe für die Trauminsel-Gruppe im Pazifik. 2012 sorgte bereits Oracle-Gründer Larry Ellison, laut "Forbes" mit 47,7 Milliarden Dollar derzeit der fünftreichste Mann der Welt, für Aufsehen, als er für geschätzte 500 Millionen Dollar 98 Prozent der Hawaii-Insel Lanai erwarb. Seither habe er zwei Fluglinien übernommen, die lokalen Hotels saniert und Grüne-Energie-Projekte ins Leben gerufen, wird berichtet. Offenbar will der Oracle-Gründer auf dem Eiland besonders nachhaltigen und umweltschonenden Tourismus praktizieren.