Fotostrecke

Promi-Villa: Maschis Mallorca-Traum soll 38 Millionen kosten

Foto: Engel & Völkers

Für 38 Millionen Euro   Maschmeyer-Villa auf Mallorca wird verkauft

Von Lady Di bis Ex-Bundespräsident Christian Wulff nächtigten in dieser Luxusimmobilie schon viele prominente Gäste. Besitzer der berühmten Villa auf Mallorca ist Carsten Maschmeyer - bislang. Der Multimillionär will jetzt verkaufen.

Hamburg - Die Luxusimmobilie, die das Maklerunternehmen Engel & Völkers auf seiner Website anbietet , kennt spätestens seit der Affäre um den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff hierzulande beinahe jeder: Es ist das "Castillo Mallorca", ein Anwesen auf einer privaten Halbinsel an der Hafeneinfahrt von Andratx auf der spanischen Urlaubsinsel. Wulff hatte dort 2010 kurz nach seiner Wahl ins höchste Amt der Bundesrepublik einen Urlaub verbracht. Und zwar als Mieter des ebenfalls prominenten Besitzers der Villa: Carsten Maschmeyer.

Jetzt will Maschmeyer, der seine Millionen als Gründer des einstigen Finanzdienstleisters AWD zum Großteil im Finanzvertrieb verdient hat, das mondäne Objekt offenbar abstoßen. Laut Engel & Völkers soll die "mittlerweile legendäre Liegenschaft" nicht weniger als 38 Millionen Euro kosten. Dafür gibt es neben dem Haupthaus nebst "Poollandschaft" (Originalton Engel & Völkers), ein Gästehaus sowie mehrere Gärten und Terrassen.

Laut Engel & Völkers verfügt die Immobilie aus dem Jahr 1965 über je sieben Schlaf- und Badezimmer. Die Wohnfläche beziffert das Maklerhaus auf knapp 1200 Quadratemeter, die des Grundstücks auf rund 7500 Quadratmeter (wovon allein 300 Quadratmeter auf die Terrassen entfallen). Im Kaufpreis inbegriffen sind zudem: eine Einliegerwohnung, ein Jacuzzi, eine Sauna, ein Fitnessraum und einiges mehr.

Ein besonderes Schmuckstück ist nach Angaben des Maklers beispielsweise eine der drei Schlafzimmersuiten: Die Lady-Di-Suite sei von der Prinzessin höchstselbst einmal während eines Ferienaufenthalts bewohnt worden, heißt es in der Werbung.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.