Mittwoch, 19. Februar 2020

SEB Immoinvest Nur für einen Tag geöffnet

Wie geht es weiter: Offene Immobilienfonds leiden unter der Krise. Der SB Immoinvest wird immerhin für einen Tag öffnen.
Getty Images
Wie geht es weiter: Offene Immobilienfonds leiden unter der Krise. Der SB Immoinvest wird immerhin für einen Tag öffnen.

Ein weiterer Stein in der Krise der offenen Immobilienfonds fällt. Zwar soll der derzeit geschlossene SEB Immoinvest geöffnet werden - doch nur für einen Tag. Und ziehen dann zu viele Investoren ihr Geld ab, wird der Fonds abgewickelt.

Hamburg - Der SEB Immoinvest, ein offener Immobilienfonds, hat seit zwei Jahren die Rücknahme seiner Anteilscheine ausgesetzt. Mit anderen Worten: Investoren kommen seit zwei Jahren nicht an ihr Geld. Bis Mai ließ das Gesetz dem Fonds Zeit, seine Pforten wieder zu öffnen - oder sich für die Abwicklung zu entscheiden. Nun prescht Fondsmanagerin Barbara Knoflach vor und wendet sich an ihre Anleger. Die sollen entscheiden.

Genauer: Das Management wird den Fonds am 7. Mai den Fonds öffnen und an diesem Tag die Anleger abstimmen lassen, wie es weitergehen soll. Und abgestimmt wird mit harten Kauf- oder Verkaufordersorders. Es "kommt auf Sie an", schreibt Knoflach in einer aktuellen Information. "Die Zukunft des Fonds liegt in Ihrer Hand. Denn für den Fall, dass die gesammelten Anteilrückgaben am 7. Mai die verfügbare Liquidität übersteigen, droht eine Auflösung des SEB Immoinvest mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Die Chance zur Weiterentwicklung des Fonds besteht somit einzig und allein in Ihrer Entscheidung, von der Möglichkeit, Ihre Anteile zu verkaufen, keinen Gebrauch zu machen."

Zwar habe der Fonds seine Liquidität inzwischen auf über 30 Prozent steigern können. Doch es kann durchaus sein, dass nach zwei Jahren der Wunsch bei den meisten Anlegern überwiegt, einfach auszusteigen.

Damit stellt SEB Asset Management die Investoren vor ein Dilemma. Auf der einen Seite der verständliche Wunsch, jetzt wieder an sein Geld zu kommen. Auf der anderen die Gefahr, bei einer Abwicklung erhebliche Verluste in Kauf nehmen zu müssen. Immerhin muss der Fonds dazu die Immobilien im Bestand verkaufen. Doch genau das ist in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht so ohne weiteres. Zum einen wegen der Banken, die größere Finanzierungen scheuen. Zum anderen wegen potentieller Käufer, die nach Kräften versuchen, Immobilien günstig und damit zum Nachteil der Fondsinvestoren zu kaufen.

Welchen Weg die Investoren beschreiten werden, dürfte auch daran hängen, wer sie sind - Privatinvestoren könnten etwas geduldiger sein als semiinstitutionelle Anleger, denen die eigenen Investoren im Nacken sitzen. Noch schwieriger wird die Entscheidung, da die Investoren im Fall des Fortbestands des Fonds nur noch einmal im Jahr an ihr Geld kommen sollen, nicht täglich, wie es in der Vergangenheit üblich war.

"Eine Lösung mit Stil", nennt es der Fondsexperte Björn Drescher von Analysehaus Drescher & Cie. In der Tat haben andere Häuser ihren Kunden diese Möglichkeit nicht eingeräumt und sie statt dessen unter Verweis auf die Marktlage vor die Tatsache der Abwicklung gestellt. "Versuchen alle Anleger gleichzeitig durch die Tür zu kommen, bleibt sie verschlossen. Entscheidet sich die Mehrheit für den Verbleib, gewinnt die Immobilienfondsidee und den Anteilsinhabern des SEB Immoinvest können unter Umständen weitere Verluste erspart bleiben", schreibt Drescher.

"Keine schlechte Lösung", findet auch Sonja Knorr vom Analysehauses Scope. "Allerdings ist die Zeit für die Entscheidung bis zum 7. Mai recht knapp bemessen. Für die Investoren, die sowieso ihre Anteile zurückgeben wollen, wie zum Beispiel Dachfondsmanager, ist das kein Problem. Wohl aber für die Privatinvestoren, die noch unschlüssig sind."

Die Erfahrungen mit der Psychologie in der Krise zeigen allerdings, dass Investoren eher den Ausstieg suchen. Ob Axa Immoselect oder Degi International, die Manager einer ganzen Reihe der einstmals beliebten Immobilienfonds hat das erkennen müssen - und lassen die Fonds derzeit abwickeln. Nun bleibt als großer Fonds nur noch der CS Euroreal. Und auch für ihn steht der Tag der Wahrheit bevor: Abwicklung oder erfolgreiche Öffnung.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung