Donnerstag, 12. Dezember 2019

Immobilienkredite Minibauzinsen lassen Hauskäufer jubeln

Ranking: In welchen Städten die Wohnungspreise stark steigen
DPA

Billiger kann die Immobilienfinanzierung kaum noch werden: Die Zinsen für Baugeld purzeln auf historische Tiefstände. Wer einen geringen Aufschlag akzeptiert, kann sich günstige Konditionen inzwischen sogar für 30 Jahre sichern. Allerdings sind viele überteuerte Objekte am Markt.

Hamburg - Die Euro-Krise beschert Bauherren und Immobilienkäufern derzeit äußerst niedrige Zinsen. Zehnjährige Baudarlehen sind bereits für weniger als 3 Prozent zu haben und besonders günstig sind die Konditionen auch für langfristige Finanzierungen. Immer mehr Anbieter haben Kredite mit einer Zinsbindung von mehr als 20 Jahren im Angebot. "Wer bauen oder kaufen will, der sollte das jetzt tun, denn viel günstiger dürfte Baugeld kaum werden", sagt Jörg Sahr, Immobilienexperte des Magazins "Finanztest".

Wer sich den Niedrigzins langfristig sichern will, der erhält Finanzierungen mit einer Laufzeit bis zu 30 Jahren. Auf diese Weise können Bauherren und Käufer eine günstige Finanzierung für die gesamte Laufzeit sicherstellen. Das hat den Vorteil, dass kein Anschlussdarlehen benötigt wird ist und die monatlichen Raten bis zum Ende kalkulierbar bleiben.

Bei einer Kreditsumme von 160.000 Euro und einem Immobilienwert von 200.000 Euro liegt der günstigste Effektivzins von Krediten mit 30-jähriger Zinsbindung aktuell bei 3,77 Prozent. Den bieten nach einem "Finanztest"-Vergleich beispielsweise Anbieter wie die Baugeld Spezialisten, MKiB und Creditweb. Die Konditionen von regionalen Anbietern können sogar noch niedriger sein. Bei 20-jähriger Zinsbindung sind die günstigsten Kredite für 3,19 Prozent zu haben.

Lange Zinsbindung ermöglicht problemlose Sondertilgungen

"Die Langläufer sind derzeit gar nicht so viel teurer als die klassischen Zehn-Jahres-Darlehen", sagt Sahr. Wer bereit sei, anfangs 0,3 bis 0,7 Prozent Zinsen jährlich mehr zu zahlen, könne sich so vor einer Zinserhöhung schützen. Zudem bieten langfristige Finanzierungen von mehr als zehn Jahren einen besonderen Vorteil: Kreditnehmer können nach zehn Jahren jederzeit mit einer Frist von sechs Monaten kündigen oder beliebig hohe Sondertilgungen leisten.

Viel günstiger als derzeit kann Baugeld in Zukunft wohl kaum werden. "Je tiefer die Zinsen bereits gesunken sind, desto weniger wahrscheinlich ist ein spürbarer Zinsrückgang", sagt Max Herbst von der Frankfurter Finanzberatung FMH. Ausgehend vom aktuellen Niveau würde selbst eine deutliche Zinssenkung keine so hohe Ersparnis mehr wie zuvor bringen.

Für diejenigen, die erst später bauen oder kaufen wollen oder eine Anschlussfinanzierung benötigen, kann sich laut Herbst ein Forward-Darlehen lohnen. Damit lassen sich die aktuellen Konditionen von heute auf mehrere Jahre im Voraus sichern. Die Anbieter verlangen dafür einen Aufschlag von bis zu einem Prozent. Der günstigste Zins für einen Kreditbetrag von 100.000 Euro bei zehnjähriger Zinsbindung und zwölf Monaten Vorlaufzeit beträgt laut FMH derzeit 3,09 Prozent.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung